ArchivDeutsches Ärzteblatt PP6/2008FDP-Parteitag: Mehrheit will Gesundheitsfonds stoppen

AKTUELL

FDP-Parteitag: Mehrheit will Gesundheitsfonds stoppen

PP 7, Ausgabe Juni 2008, Seite 244

Rieser, Sabine

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Gegen einen einheitlichen Beitragssatz stimmten die Delegierten des FDP-Parteitags. Foto: dpa
Gegen einen einheitlichen Beitragssatz stimmten die Delegierten des FDP-Parteitags. Foto: dpa
Die FDP hat die Große Koalition aufgefordert, den Gesundheitsfonds und die staatliche Festsetzung eines bundeseinheitlichen Beitragssatzes für alle Krankenkassen zu stoppen. Ein entsprechender Antrag erhielt auf dem Bundesparteitag der Liberalen Ende Mai in München die Mehrheit. Die Beitragsautonomie der Kassen sei zu erhalten, heißt es darin. Zudem müsse der Wettbewerb zwischen ihnen ausgebaut werden, statt ihn durch eine „Geldumverteilungsbehörde“ abzuwürgen.

Der gesundheitspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Daniel Bahr, sagte: „Wer sich wie derzeit Union und SPD so für diesen Gesundheitsfonds schämt, weil er sich seiner eigenen Sache nicht mehr sicher ist, muss rasch Konsequenzen ziehen.“ Die Regierung müsse den Mut aufbringen, den Fonds zu beerdigen. Bahr geht davon aus, dass die Kran­ken­ver­siche­rungsbeiträge im nächsten Jahr steigen werden. Er schätzt den künftigen Beitragssatz auf 15 bis 15,5 Prozent. Der Gesundheitspolitiker erinnerte an die Koalitionsvereinbarung. Darin sei versprochen worden, den Bereich der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung zukunftsfest zu machen und mit stabilen Beiträgen zu sichern (siehe auch „Die Kritiker bleiben hart“ in diesem Heft). Rie
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema