ArchivDeutsches Ärzteblatt25/2008NS-Machtergreifung: Die Nachgeschichte

BRIEFE

NS-Machtergreifung: Die Nachgeschichte

Dtsch Arztebl 2008; 105(25): A-1391 / B-1203 / C-1171

Winkelmann, Joachim

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Mit großem Interesse habe ich Ihre Zusammenstellung der Ereignisse gelesen, mit denen sich die deutsche Ärzteschaft gleichgeschaltet, „gereinigt“ und lukrative Stellen frei gemacht hat. Vieles war mir bekannt, manches so präzise nicht. Sie sollten aber auch die Nachgeschichte fortführen, für uns Ältere als Erinnerung, für die Jüngeren zur Kenntnis. So am Beispiel Karl Haedenkamp, der unbehelligt, geehrt (u. a. Paracelsus-Medaille) und geachtet (nicht: geächtet) zehn Jahre die deutsche Ärzteschaft weiterführen konnte und nach seinem Tod, doch wohl auf Vorschlag der Bundes­ärzte­kammer, jahrzehntelang mit der Straße geehrt wurde, an der damals die Bundes­ärzte­kammer residierte. Ich erinnere mich noch an die verzweifelten Versuche der „deutschen Ärzteschaft“ (sic!) die Umbenennung in Herbert-Lewin-Straße zu verhindern. Für die doppelte Schmach, die Verfolgung nach 1933 und die Behinderung seiner Berufstätigkeit nach 1945 ist es nur ein Hauch der ausgleichenden Gerechtigkeit, dass Herbert Lewin nicht nur am alten Platz in Köln, sondern auch am jetzigen Standort in Berlin von der deutschen Ärzteschaft geehrt wird. Zum Thema möchte ich auf die Inaugural-Dissertation der Philosophischen Fakultät der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität zu Bonn hinweisen, die Anahid S. Rickmann vorgelegt hat: „Rassenpflege im Völkischen Staat“: Vom Verhältnis der Rassenhygiene zur nationalsozialistischen Politik.
Dr. med. Joachim Winkelmann, Polostraße 1, 22609 Hamburg
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige