ArchivDeutsches Ärzteblatt25/2008NS-Machtergreifung: Korrektur

BRIEFE

NS-Machtergreifung: Korrektur

Dtsch Arztebl 2008; 105(25): A-1392 / B-1204 / C-1172

Zinke, Dieter

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
. . . Leibarzt Hitlers war nicht Karl Brandt, sondern seit 1936 Prof. Dr. med. Theodor Morell (bis 1945). SS-Gruppenführer und Generalleutnant der Waffen-SS (zugleich Generalarzt d. R. des Heeres) Prof. Dr. med. Karl Brandt war dagegen „Persönlicher Begleitarzt“ des Führers (1. 3. 1934 bis 10. 10. 1944). Ferner: Bevollmächtigter des Führers für das Sanitäts- und Gesundheitswesen
(28. 7. 1942 bis 5. 9. 1943), Generalkommissar des Führers für das Sanitäts- und Gesundheitswesen
(5. 9. 1943 bis 25. 8. 1944), Reichskommissar für das Sanitäts- und Gesundheitswesen (25. 8. 1944 bis
20. 4. 1945) . . .
Dr. med. Dieter Zinke, Alexanderstraße 28,
56075 Koblenz
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige