ArchivDeutsches Ärzteblatt25/2008Ärzteschach: Nicht denken ist großartig

SCHLUSSPUNKT

Ärzteschach: Nicht denken ist großartig

Dtsch Arztebl 2008; 105(25): [120]

Pfleger, Helmut

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Dr. med. Helmut Pfleger, Foto: Dagobert Kohlmeyer
Dr. med. Helmut Pfleger, Foto: Dagobert Kohlmeyer
Vom 28. Juni bis 6. Juli findet in Dortmund das „Sparkassen Chess Meeting“ statt, eines der großen und stärksten Traditionsturniere der Welt. Und einmal mehr wird „natürlich“ Wladimir Kramnik (Russland), der am 25. Juni seinen 33. Geburtstag feiert, das Elitefeld anführen, in dieser Stadt, in der er sich besonders wohlfühlt, in diesem Turnier, das er, vermutlich auch deshalb, bereits siebenmal gewonnen hat. Dem Sohn eines Bildhauers und einer Musiklehrerin, der vom 14. Oktober bis zum 3. November dieses Jahres in der Bonner Bundeskunsthalle gegen den Inder Viswanathan Anand um die Weltmeisterschaft spielen wird, liegt vor allem am künstlerischen und philosophischen Aspekt des „königlichen Spiels“.

Kramnik: „Je mehr man in Dinge eindringt, desto weniger kann man sie verstehen. Wenn man beginnt, ein Schachspiel in seiner vollen Tiefe verstehen zu wollen, stellt man fest, dass bestimmte Regeln verschwimmen. Man spürt auf einmal, dass man hier ein bisschen Raum schaffen und dort angreifen muss. Doch weshalb das so ist, das weiß man nicht. Nach Lehrbüchern zu spielen – das reicht nur bis zu einem gewissen Grad. Vielleicht bis zum Meister, nicht aber zum Großmeister. Auf diesem Niveau muss man das Spiel erfühlen. Es kommt zu einem.“

Ähnlich wie beim einstigen kubanischen Schachweltmeister Capablanca, dessen große Leichtigkeit des Spiels gerühmt wurde und der von sich sagen konnte: „Ich denke nicht, ich weiß“, so spielt offenbar auch Kramnik auf das Moment der Eingebung, der unerklärlichen Intuition jenseits aller uns zugänglichen Logik an, wobei es den Seinen der Herr anscheinend nicht nur im Schlaf gibt. Kramnik führt noch aus: „Man fühlt sich als Herr des Spiels. Ich muss dann nicht mehr nachdenken. Ich überlege noch Details, doch die große Strategie ergibt sich einfach. Das ist erstaunlich. Ich mag, was man nicht berühren kann. Wenn die Hand den nächsten Zug macht, ohne dass ich dabei denke, dann ist das ein großartiges Gefühl.“

Sehen Sie, mit Eingebung oder eher mühseliger Suche, wie Kramnik trotz der eigenen höchst gefährdeten Lage seines Königs als Schwarzer am Zug gegen den Bulgaren Veselin Topalov, den er Ende 2006 im WM-Kampf besiegte, mit einer wunderschönen Opferkombination die missliche Lage des weißen Wanderkönigs beleuchtete und Material gewann: „Gib, auf dass dir gegeben werde!“

Lösung: Das Läuferopfer 1. . . . Lc3+! zwang Weiß natürlich zu 2. Dxc3, wonach indes 2. . . . a5+! den weißen König von der Deckung seiner Königin wegriss. Nach 3. Kxb5 Dxc3 war Weiß ohne Dame selbstverständlich verloren.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema