ArchivDeutsches Ärzteblatt26/2008Selbsthilfe: Ärzte zu Zusammenarbeit bereit

AKTUELL

Selbsthilfe: Ärzte zu Zusammenarbeit bereit

Dtsch Arztebl 2008; 105(26): A-1420 / B-1228 / C-1196

Rabbata, Samir

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Selbsthilfegruppen können vom ärztlichen Fachwissenprofitieren – Ärzte vom Erfahrungswissen der Betroffenen. Foto:VISUM
Selbsthilfegruppen können vom ärztlichen Fachwissenprofitieren – Ärzte vom Erfahrungswissen der Betroffenen. Foto:VISUM
Die große Mehrheit der Ärzte bewertet die Arbeit von Selbsthilfegruppen als hilfreich bei der Patientenbehandlung. Dies geht aus Studienergebnissen hervor, die bei einer Fachtagung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) zur Kooperation von Ärzten und Selbsthilfe in Berlin vorgestellt wurden. Vor allem jüngere Ärzte sowie Ärzte in Gemeinschaftspraxen oder Ärztenetzen stünden der Selbsthilfe aufgeschlossen gegenüber, berichtete Dr. med. Peter Scholze, der für die KBV als Vorstandsbeauftragter für das Thema Patientenzentrierung zuständig ist. Nach einer Umfrage der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns habe sich gezeigt, dass sich 60 Prozent der Praxen eine Möglichkeit wünschten, auch nach außen unter dem Siegel „Selbsthilfefreundliche Praxis“ zu firmieren. Scholze schränkte jedoch ein, dass der Bereitschaft zur Kooperation oft keine konkreten Schritte folgten.

Die Gründe hierfür sind nach Meinung von Prof. Dr. Wolfgang Slesina, Universität Halle-Wittenberg, vielfältig. Studien hätten gezeigt, dass fehlende Abrechnungsmöglichkeiten ein Kooperationshindernis seien. Ärzten, die nicht mit Selbsthilfegruppen zusammenarbeiten, begründeten dies oft damit, dass eine Kooperation nicht den ärztlichen Blick für die Probleme chronisch Kranker schärfe.

Anders die Meinung von KBV-Vorstand Dr. med. Carl-Heinz Müller: „Ärzte profitieren vom Erfahrungswissen einer Selbsthilfegruppe zu einem bestimmten Krankheitsbild. Dabei stärkt das größere Verständnis der spezifischen Probleme das Verhältnis zwischen Patient und Arzt. Es verbessert die Compliance und macht einen Therapieerfolg wahrscheinlicher.“ SR
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema