PREISE

Verleihungen

Dtsch Arztebl 2008; 105(26): A-1454 / B-1256 / C-1224

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Albert-Fraenkel-Preis – verliehen von der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung, Dotation: 5 200 Euro, an Priv.-Doz. Dr. Stephan Baldus, Klinik für Kardiologie am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, für seine Forschungsarbeiten zur Entstehung akuter Erkrankungen der Herzkranzgefäße.

Förderpreise – verliehen von der Stiftung Sibylle Assmus für Arbeiten auf dem Gebiet der Neuroonkologie, Dotationen: jeweils 7 000 Euro. Die diesjährigen Preisträger sind Dr. Patrick Roth, Neurologische Klinik des Universitätsspitals Zürich, und Dr. Christian Schichor, Neurochirurgische Klinik der Ludwig-Maximilians-Universität München-Großhadern. Roth wurde für sein Projekt „Cathepsin B-vermittelte Immuntoleranz bei differenzierten Zellen und Tumorstammzellen maligner Gliome“ ausgezeichnet. Schichor erhielt die Auszeichnung für sein Vorhaben „Molekularbiologie Charakterisierung von mesenchymalen Stammzellen in Interaktion mit malignen Gliomen“.

Wolfgang Stoll Foto: privat
Wolfgang Stoll Foto: privat
Förderpreis der Professor-Dr.-Ludwig-Haymann-Stiftung – verliehen von der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie an Prof. Dr. Wolfgang Stoll, Direktor der Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde des Universitätsklinikums Münster. Er erhielt die Würdigung in Anerkennung seiner Verdienste um die wissenschaftlichen Belange in der HNO-Heilkunde, insbesondere auf dem Gebiet der Vestibularisforschung.

Wyeth-Journalistenpreis für Biotechnologie – verliehen von der Firma Wyeth-Pharma GmbH, Münster, an Ulrich Kraft, der mit seinem Artikel „Regenerieren statt reparieren“ überzeugen konnte. Auf den Plätzen zwei und drei folgen Dr. Birgit Herden und Dr. Regina Albers. Die Dotation betrug insgesamt 10 000 Euro.

Barbara Krug, Florian M. E. Wagenlehner, Mat-thias Trautmann, Axel Kramer (von links) Foto:BODE Chemie, Hamburg
Barbara Krug, Florian M. E. Wagenlehner, Mat-thias Trautmann, Axel Kramer (von links) Foto:BODE Chemie, Hamburg
Semmelweis-Preis 2008 – verliehen von der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene und der Firma Bode Chemie, Hamburg, Dotation: 15 000 Euro. Ausgezeichnet wurden Prof. Dr. med. Matthias Trautmann, Klinikum Stuttgart, und Priv.-Doz. Dr. med. Florian M. E. Wagenlehner, Universitätsklinikum Gießen und Marburg, Standort Gießen. Trautmann und seine Mitarbeiter wurden für die Arbeit „Implementation of an intensified infection control program to reduce MRSA transmissions in a German tertiary care hospital“ geehrt. Wagenlehner und sein Team erhielten den Preis für die herausragende Arbeit „Management of a large health-care-associated outbreak of Panton-Valentine Leucocidin-positive Methicillin-resistant Staphylococcus aureus in Germany“. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema