ArchivDeutsches Ärzteblatt27/2008Neue Therapien beim fortgeschrittenen Nierenzellkarzinom – Der Umgang mit unerwünschten Arzneimittelwirkungen von Sunitinib und Sorafenib: Ergänzung

MEDIZIN: Diskussion

Neue Therapien beim fortgeschrittenen Nierenzellkarzinom – Der Umgang mit unerwünschten Arzneimittelwirkungen von Sunitinib und Sorafenib: Ergänzung

Novel Therapies in Advanced Renal Cell Carcinoma – Management of Adverse Events from Sorafenib and Sunitinib: Addition

Dtsch Arztebl 2008; 105(27): 500; DOI: 10.3238/arztebl.2008.0500a

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die Anzahl der spezifischen Hemmer von Tyrosinkinasedomänen, die bereits zugelassen sind oder sich in der Entwicklung befinden, dürfte zwischen 25 und 30 betragen, wobei diese Substanzen in klinischen Studien immer als vergleichsweise nebenwirkungsarm dargestellt werden. Es ist den Autoren sehr zu danken, mit dieser Legende aufgeräumt zu haben – zumindest für Sunitinib und Sorafenib.

Eine Ergänzung erscheint mir allerdings notwendig. Vier Monate nachdem diese Übersichtsarbeit eingereicht wurde, erschien ein Artikel (1), in dem auf das kardiotoxische Risiko von Sunitinib hingewiesen wurde. Von 75 Patienten in einer Phase-I/II-Studie hatten acht ein kardiovaskuläres Ereignis: ein kardiovaskulärer Tod, ein Herzinfarkt und sechs Patienten mit Herzinsuffizienz. Darüber hinaus entwickelten 35 Patienten (47 %) eine Hypertonie (> 150/100 mm Hg).

Die Empfehlung der Autoren, bei therapieassoziierter Erschöpfung gegebenenfalls Antidepressiva anzuwenden, muss hinterfragt werden. Wenn „gegebenenfalls“ im Sinne von „ut aliquid fiat“ zu deuten ist, sollte man eher darauf verzichten oder allenfalls Johanniskrautzubereitungen empfehlen. Wenn tatsächlich eine begleitende Depression vorliegt, so muss in jedem Einzelfall die Indikation für eine Behandlung sehr sorgfältig abgewogen werden. Selbst neuere Antidepressiva weisen im Vergleich zu Placebo nur bei sehr schweren Depressionen einen minimalen Vorteil auf (2). Schließlich kommen durch Antidepressiva neue Nebenwirkungen und Interaktionsmöglichkeiten ins Spiel. DOI: 10.3238/arztebl.2008.0500a

Prof. Dr. med. Frank P. Meyer
Magdeburger Straße 29
39167 Groß Rodensleben
E-Mail: U_F_Meyer@gmx.de

Interessenkonflikt
Der Autor erklärt, dass kein Interessenkonflikt im Sinne der Richtlinien des International Committee of Medical Journal Editors besteht.
1.
Chu TF, Rupnick MA, Kerkela R et al.: Cardiotoxicity associated with tyrosine kinase inhibitor sunitinib. Lancet 2007; 370: 2011–9. MEDLINE
2.
Kirsch I, Deacon BJ, Huedo-Medina TB et al.: Initial severity and antidepressant benefits: A meta-analysis of data submitted to the Food and Drug Administration. PloS Med 2008; 5: 260–8. MEDLINE
1. Chu TF, Rupnick MA, Kerkela R et al.: Cardiotoxicity associated with tyrosine kinase inhibitor sunitinib. Lancet 2007; 370: 2011–9. MEDLINE
2. Kirsch I, Deacon BJ, Huedo-Medina TB et al.: Initial severity and antidepressant benefits: A meta-analysis of data submitted to the Food and Drug Administration. PloS Med 2008; 5: 260–8. MEDLINE

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.