PREISE

Verleihungen

Dtsch Arztebl 2008; 105(27): A-1508 / B-1302 / C-1270

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Sebastian Bauer Foto: privat
Sebastian Bauer Foto: privat
Dr.-Volker-Helbig-Preis für Epilepsieforschung – verliehen im Rahmen der Marburger Neurologentagung, Dotation: 2 500 Euro, an Sebastian Bauer, Marburg, für seine Arbeit „Proinflammatory cytokines in patients with temporal lobe epilepsy“. Der Preis wird jährlich durch das Interdisziplinäre Epilepsie-Zentrum am Universitätsklinikum Gießen und Marburg, Standort Marburg, verliehen.

Ernst-Derra-Preis – verliehen von der Deutschen Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie, Dotation: 5 000 Euro, an Priv.-Doz. Dr. Robert Cesnjevar, Klinik für Kinderherzchirurgie am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, für eine von ihm entwickelte, für die Patienten sicherere und weniger belastende Methode zur Aortenbogenoperation bei Kindern.

Woldemar-Mobitz-Forschungspreis – verliehen von der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung, Dotation: 6 000 Euro, an Dr. Thomas Rostock, Klinik für Kardiologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, für seine Arbeiten zur häufigsten Herzrhythmusstörung, dem Vorhofflimmern.

Balance-Award 2008 – verliehen von der Firma Actelion Pharmaceuticals Deutschland GmbH, Dotation: 30 000 Euro, an Dr. med. Yildiz Yildiz, Bonn. Die Wissenschaftlerin von der Medizinischen Klinik I des Universitätsklinikums Bonn wurde für ihr Forschungsvorhaben „Pathologische Bedeutung der Gallensäure-ß-Glukosidase (GBA2) bei Morbus-Gaucher-Patienten“ ausgezeichnet.

Christian-Roller-Preis – verliehen von den Illenauer Stiftungen in Baden-Baden, Dotation: 120 000 Euro, an das Forschungsteam um Dr. Ulrich Frommberger, Chefarzt der Offenburger Mediclin Klinik an der Lindenhöhe und an Dr. Markus Schwarz, Chefarzt und Ärztlicher Direktor am Psychiatrischen Zentrum Nordbaden in Wiesloch. Prämiert wird ein Modellprojekt zur Delikt- und Gewaltprävention schizophren Erkrankter im Anschluss an die stationäre Behandlung.

Oration Award – verliehen von der Indian Association of Medicine an Prof. Dr. Peter Vaupel, Institut für Physiologie und Pathophysiologie der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz, für seine wissenschaftlichen Arbeiten auf dem Gebiet „Hyperthermic Oncology“.

Hans-Jürgen Möller, Marcus Ising, Dan Rujescu, Ralf Schillings (von links) Foto: Janssen-Cilag GmbH
Hans-Jürgen Möller, Marcus Ising, Dan Rujescu, Ralf Schillings (von links) Foto: Janssen-Cilag GmbH
Emil-Kraepelin-Preis – verliehen von der Firma Janssen-Cilag GmbH, Neuss, Dotation: 15 000 Euro, an Priv.-Doz. Dr. med. Dan Rujescu, Leiter der Sektion Molekulare und Klinische Neurobiologie an der Psychiatrischen Klinik der Ludwig-Maximilians-Universität München, und an Dr. phil. Marcus Ising, Leiter der Arbeitsgruppe Molekulare Psychologie am Max-Planck-Institut für Psychiatrie in München. Rujescu erhielt die Auszeichnung für seine Arbeiten zur Genetik und Neurobiologie psychiatrischer Erkrankungen. Ising wurde für seine Studien über die Störung der primären Stresshormonachse, der Hypothalamus-Hypophysen-Nebennierenrinden-Achse, ausgezeichnet. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema