ArchivDeutsches Ärzteblatt28-29/2008Computerspiele: Erfolgreiche Seminare

BRIEFE

Computerspiele: Erfolgreiche Seminare

Dtsch Arztebl 2008; 105(28-29): A-1553 / B-1339 / C-1307

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Ich freue mich darüber, dass auch das DÄ sich dem Thema „Mediensucht“ wiederholt widmet. Einige Aussagen aus Ihrem Beitrag decken sich mit unserer klinischen Erfahrung. Patienten mit Medienabhängigkeit, die wir in unserer Klinik ambulant sehen, leiden häufig zusätzlich unter affektiven- und Angststörungen. Wir haben uns als Suchtabteilung der LWL-Klinik in Hamm entschlossen, in unserem Suchtbereich zunächst Seminare für Betroffene und deren Eltern zu geben – mit Erfolg. Aktuell sind wir dabei zu versuchen, ein stationäres Angebot für Patienten mit Medienabhängigkeit zu etablieren – erste Patienten wurden aufgenommen. Zudem bestehen Erwägungen, inwieweit auch ein ambulantes Angebot etabliert werden kann. Neben der PC-Sucht besteht teilweise bei diesen Patienten auch eine stoffgebundene Abhängigkeit, z. B. THC kombiniert mit exzessivem PC-Konsum. Wichtig ist immer eine gute differenzialdiagnostische Abklärung. Hinter dem Rückzug vor den PC kann z. B. auch eine beginnende Psychose stecken, die es zu erkennen und gegebenenfalls zu behandeln gilt.
Giulio Calia, LWL-Klinik Hamm, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik, Heithofer Allee 64, 59071 Hamm
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige