ArchivDeutsches Ärzteblatt28-29/2008Boris Zernikow: Ein Lehrstuhl für pädiatrische Palliativmedizin

PERSONALIEN

Boris Zernikow: Ein Lehrstuhl für pädiatrische Palliativmedizin

Dtsch Arztebl 2008; 105(28-29): A-1559 / B-1345 / C-1313

Klinkhammer, Gisela

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Boris Zernikow Foto: Vodafone Stiftung Deutschland
Boris Zernikow Foto: Vodafone Stiftung Deutschland
„Wir wollen dem Kind und der Familie ein möglichst gutes Sterben ermöglichen – eins, das frei ist von vermeidbarem Leid.“ Das ist das Anliegen des neuen Lehrstuhlinhabers für pädiatrische Palliativmedizin, Priv.-Doz. Dr. med. Boris Zernikow (43). Am 1. Juli richtete die Universität Witten/Herdecke den „Vodafone Stiftungslehrstuhl für Kinderschmerztherapie und pädiatrische Palliativmedizin“ ein. Er ist nach Angaben der Stiftung der erste seiner Art weltweit. „Der Lehrstuhl wird der bundesweit zentrale Ansprechpartner für kooperierende Universitäten, Fachgesellschaften und Politiker sein“, sagte der Präsident der Universität Witten/Herdecke, Prof. Dr. Birger Priddat.

Zernikow, Chefarzt an der Vestischen Kinder- und Jugendklinik Datteln, leitet dort das Vodafone-Stiftungsinstitut für Kinderschmerztherapie und pädiatrische Palliativmedizin. Schwerpunkt der Arbeit des Instituts ist die ambulante und stationäre Versorgung von Kindern mit chronischen Schmerzen und lebensverkürzenden Krankheiten. Jährlich werden 1 350 Kinder ambulant und 150 Kinder stationär behandelt – 80 Prozent der Kinder und Jugendlichen mit chronischen Schmerzen kann dauerhaft geholfen werden.

Zernikow ist auch Autor des Deutschen Ärzteblattes. So hat er unter anderem gemeinsam mit Prof. Dr. med. Friedemann Nauck in Heft 25/2008 einen umfassenden Überblick über die pädiatrische Palliativmedizin gegeben, in diesem Heft hat er mit Dr. Tanja Hechler den cme-Beitrag „Schmerztherapie bei Kindern und Jugendlichen“ verfasst. Gisela Klinkhammer
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema