ArchivDeutsches Ärzteblatt28-29/2008Norwegen: Lesemuffel im Büchermeer

KULTUR

Norwegen: Lesemuffel im Büchermeer

Dtsch Arztebl 2008; 105(28-29): A-1563 / B-1349 / C-1317

Willenberg, Ulrich

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Auf stolze 4,5 Kilometer Gesamtlänge kommen die Bücherregale im Dorf. Fotos: Ulrich Willenberg
Auf stolze 4,5 Kilometer Gesamtlänge kommen die Bücherregale im Dorf. Fotos: Ulrich Willenberg
In Fjærland gibt es 300 Einwohner und 250 000 Bücher. Käufer sind aber vor allem Touristen.

Reisen bildet. Diese viel zitierte Weisheit hat im norwegischen Fjærland eine besondere Bedeutung. 250 000 antiquarische Bücher warten in dem Ort auf Käufer – und das bei einer Einwohnerzahl von nur 300. Eigentlich könnten die Dörfler Tag und Nacht schmökern. Doch tatsächlich erweisen sie sich eher als Lesemuffel.

„Die Leute aus Fjærland lesen nicht viel“, sagt Kari Kvamme. Zusammen mit ihrem Mann Claus leitet sie das beeindruckende Antiquariat am Ufer eines der schönsten Fjorde Norwegens. Zu tun hat das Ehepaar trotz der Lesefaulheit der Einheimischen genug. Denn es sind vor allem Touristen, die sich hier mit Lektüre versorgen. Darunter sind auch viele Deutsche.

„Viele kommen nur wegen der Bücher nach Fjærland“, weiß Claus Kvamme, pensionierter Gymnasiallehrer wie seine Frau. Das Angebot ist riesig. „Unsere Regale haben eine Gesamtlänge von 4,5 Kilometern“, rechnet er vor. Die Bücher und Zeitschriften sind über zwölf Gebäude im ganzen Ort verstreut, darunter auch in einem früheren Kuhstall. Einige Tausend Exemplare gibt es allein in deutscher Sprache, von Schillers gesammelten Werken über Heinrich Böll bis hin zu Johannes Mario Simmel.

Viele kommen nur wegen der Bücher nach Fjærland. Claus Kvamme
Viele kommen nur wegen der Bücher nach Fjærland. Claus Kvamme
Der Plan für das Antiquariat reifte Mitte der 90er-Jahre. Vorbild war die walisische „town of books“, Hay-on-Wye. Fjærlands Hoteliers fürchteten damals, der Ort könnte in Vergessenheit geraten, weil ein neuer Tunnel den Verkehr kilometerweit umleitete. Kari und Claus Kvamme zeigten sich begeistert von der Idee. Sie starteten Aufrufe in Zeitungen, gebrauchte Bücher vorbeizubringen. Das Echo war überwältigend. Aus ganz Norwegen fuhren Menschen mit vollbepackten Autos vor, um ihr „Altpapier“ loszuwerden. Und es kommen immer neue Bücher hinzu.

Im Sommer ist das Antiquariat jeden Tag bis 18 Uhr geöffnet. Und wenn einmal nachts der Lesestoff ausgeht? Kein Problem. Am Rand der Hauptstraße stehen mehrere wettergeschützte Regale mit Hunderten von Büchern, darunter auch die „Männerphantasien“ eines deutschen Autors.

Der gemütlichste Ort zum Lesen ist das Turmzimmer des altehrwürdigen Hotels Mundal. Von der Badewanne aus bietet sich ein Traumblick auf den bis zu 2 000 Metern hohen Gletscher Jostedalsbreen. Das hat natürlich seinen Preis. Hier übernachteten schon viele Prominente, darunter das norwegische Königspaar, ein Maharadscha und der frühere US-Vizepräsident Walter Mondale, dessen Urgroßeltern in dem Dorf aufwuchsen. Im Erdgeschoss der Herberge kommen die Krimifreunde auf ihre Kosten. Im „Uncle Mikkel book café“ stehen Hunderte Krimis zur Auswahl. Für Gänsehaut sorgt nicht nur die Lektüre, sondern auch der Wind, der durch die undichten Fenster pfeift.

Finanziert wurde das Hotel von den Bauern des Dorfes. Sie liehen den Gründern im Jahr 1891 im Schnitt 25 Kronen – das war damals viel Geld. Doch die Investition zahlte sich schnell aus, bereits nach zehn Jahren konnte der Kredit zurückgezahlt werden. Die wohlhabenden Gäste ließen sich von den Bauern in Pferdewagen zum Gletscher kutschieren.

Doch als Anfang der 20er-Jahre erstmals Autos die Touristen transportierten, ging diese gemütliche Zeit zu Ende. Bis heute besitzt das Hotel einen Cadillac von 1923, um Urlauber durch die Gegend zu chauffieren. Nicht geeignet ist das riesige Gefährt jedoch für eine Tour zu der Alm Fjellstølen. Drei Kilometer oberhalb gelegen, ist die Wiese ein besonders schöner Platz, um sich in ein Buch zu vertiefen. Wenn es nicht mal wieder regnet.

Ab Oktober fällt Fjærland in einen Dornröschenschlaf. Dann schließt das Hotel Mundal, auch das Antiquariat macht bis Ende April dicht. Bei Temperaturen von bis zu minus 20 Grad Celsius versinkt das Dorf im Winter manchmal im Schnee. Für die Kvammes bleibt dann viel Zeit zum Lesen.
Ulrich Willenberg

Weitere Informationen: www.visitnorway.com; www.fjaerland.org
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema