ArchivDeutsches Ärzteblatt30/2008Arztzahlen: Grund zum Nachdenken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Mit Interesse habe ich den Artikel zur Entwicklung der Arztzahlen gelesen. Insbesondere interessant ist die offiziell bekannt gegebene Zahl der abgewanderten Ärzte, die im vergangenen Jahr 2 439 Ärzte erreichte bei nur 831 eingewanderten Ärzten. Dies macht einen negativen Saldo von 1 608 Ärzten, die ausgewandert sind. Diese Zahl bedeutet aber, dass fast 20 Prozent der Absolventen eines Jahrgangs dieses Land verlassen, immerhin sind 77 Prozent der emigrierenden Ärzte Deutsche und keine Heimkehrer in ihr Heimatland. Dieses sollte die verantwortlichen Politiker veranlassen, über die Ursache nachzudenken, die meiner Meinung nach in den inzwischen unmöglichen Bedingungen für Ärzte in diesem Land liegen (Budget, DRG etc.), denn es herrscht ja praktisch Vollbeschäftigung. Diese Zahlen bedeuten aber auch, dass der bevorstehende Ärztemangel allein durch Verhinderung der Auswanderung deutlich gemindert werden könnte . . .
Dr. med. Lothar Linnemann, Kirchweg 9,
21776 Wanna
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema