ArchivDeutsches Ärzteblatt31-32/2008Arzthomepages: Rund 8 000 Websites abgemahnt

AKTUELL

Arzthomepages: Rund 8 000 Websites abgemahnt

Dtsch Arztebl 2008; 105(31-32): A-1644

Krüger-Brand, Heike E.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Durch Abmahnungen ihrer Homepages entsteht Ärzten ein Gesamtschaden in Millionenhöhe. Zu diesem Ergebnis kommt die noch unveröffentlichte Studie „Ärzte im Zukunftsmarkt Gesundheit 2008“ der Stiftung Gesundheit, Hamburg (www.stiftung-gesundheit.de). Danach wurden bislang 7,2 Prozent der Praxiswebsites abgemahnt, weitere 0,2 Prozent sogar mehrfach. Von den rund 201 000 niedergelassenen Ärzten, Zahnärzten und Psychotherapeuten haben 53,6 Prozent eine Internetpräsenz. Rund 8 000 davon wurden erfolgreich juristisch belangt. Bei durchschnittlichen Mahngebühren von 1 000 Euro ergibt sich ein Gesamtschaden von rund acht Millionen Euro.
„Das Gros dieser Streitereien wäre leicht vermeidbar, wenn Ärzte oder Agenturen nur ein paar grundlegende Regeln einhalten würden; ein seriöses Impressum beispielsweise kostet nichts“, sagt Dr. Peter Müller, Vorstand der Stiftung Gesundheit. KBr
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema