ArchivDeutsches Ärzteblatt PP8/2008Deutsche Forschungsgemeinschaft: Gleichstellungsstandards verabschiedet

AKTUELL

Deutsche Forschungsgemeinschaft: Gleichstellungsstandards verabschiedet

PP 7, Ausgabe August 2008, Seite 341

Richter-Kuhlmann, Eva

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Der Frauenanteil bei Professuren ist in Deutschland gering. Foto: Vario Images
Der Frauenanteil bei Professuren ist in Deutschland gering. Foto: Vario Images
Frauen sollen in der Wissenschaft bessere Aufstiegs- und Karrieremöglichkeiten erhalten. Um dies zu forcieren, hat die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) auf ihrer diesjährigen Mitgliederversammlung Anfang Juli in Berlin „forschungsorientierte Gleichstellungsstandards“ verabschiedet. Mit ihnen verpflichten sich Hochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen, die Gleichstellung von Frauen und Männern in den kommenden Jahren voranzutreiben.

„Der geringe Frauenanteil bei den Professuren ist beschämend für das deutsche Wissenschaftssystem und zugleich eine Verschwendung intellektueller Ressourcen“, sagte DFG-Präsident Prof. Dr. Matthias Kleiner. Mit den Gleichstellungsstandards wolle die DFG deshalb die Frauenförderung als zentrale Aufgabe für Hochschul- und Institutsleitungen festschreiben, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf in Forschung und Wissenschaft verbessern und den Anteil von Frauen an Professuren und anderen wissenschaftlichen Führungspositionen erhöhen. Eine Quote schreibt die DFG jedoch nicht vor.

Bis 2013 sollen die Gleichstellungsstandards umgesetzt werden und ein entscheidungsrelevantes Kriterium bei der Bewilligung von Fördergeldern durch die DFG sein. ER
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema