ArchivDeutsches Ärzteblatt PP8/2008Gesprächspsychotherapie: Ablehnung nicht beanstandet

AKTUELL

Gesprächspsychotherapie: Ablehnung nicht beanstandet

PP 7, Ausgabe August 2008, Seite 340

Bühring, Petra

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) wird den Beschluss des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) über die sozialrechtliche Ablehnung der Gesprächspsychotherapie als GKV-finanzierte Leistung vom 24. April nicht beanstanden. Das geht aus einem Schreiben des BMG vom 24. Juni hervor. Das BMG hat die Nichtbeanstandung jedoch mit einer Auflage verbunden: Der G-BA muss prüfen, ob und eventuell unter welchen Voraussetzungen die Gesprächspsychotherapie (GT) indikationsbezogen als Methode für den Anwendungsbereich der affektiven Störungen zugelassen werden kann.

Der G-BA war in seiner Bewertung der GT entgegen der Stellung-nahme der Bundes­psycho­therapeuten­kammer zu dem Ergebnis gekommen, dass der Nutzen der GT lediglich in einem Anwendungsbereich der Psychotherapie (affektive Störungen) belegt ist, und dass damit die Kriterien für eine Anerkennung als Richtlinienverfahren nicht erfüllt werden.

Der G-BA kann nun innerhalb eines Monats Klage gegen die mit der Nichtbeanstandung verbundene Auflage erheben oder ihr nachkommen, sodass der Beschluss dann mit Veröffentlichung im Bundesanzeiger rechtskräftig wird. PB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema