ArchivDeutsches Ärzteblatt33/2008Lipidsenker: Ärzte sollen preiswerter verordnen

AKTUELL

Lipidsenker: Ärzte sollen preiswerter verordnen

Dtsch Arztebl 2008; 105(33): A-1714

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Nordrhein und die dortigen Krankenkassen informieren derzeit die Ärztinnen und Ärzte über die Therapie mit Lipidsenkern. Innerhalb dieser Wirkstoffgruppe hätten sich die Ausgaben für Ezetimib um 20,3 Prozent (Inegy) beziehungsweise 5,8 Prozent (Ezetrol) erhöht, begründete die KV die Aktion. Dies habe ein Vergleich der Ausgaben von 2007 mit dem Vorjahr ergeben.
Der KV zufolge wird der positive wirtschaftliche Effekt, der durch die generische Verordnung von Statinen erreicht wurde, durch die steigenden Verordnungszahlen für Ezetimibpräparate eingeschränkt. Dabei habe auch in der zuletzt veröffentlichten Enhance-Studie kein klinischer Vorteil von Ezetimib gegenüber einer Statintherapie allein gezeigt werden können. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema