ArchivDeutsches Ärzteblatt33/2008Pharmazeutische Industrie: „Apotheke der Welt“ in Gefahr

AKTUELL

Pharmazeutische Industrie: „Apotheke der Welt“ in Gefahr

Dtsch Arztebl 2008; 105(33): A-1714

Merten, Martina

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Bernd Wegener Foto: Caro
Bernd Wegener Foto: Caro
Die mehr als 270 Mitgliedsunternehmen des Bundesverbands der Pharmazeutischen Industrie (BPI) halten den Pharmastandort Deutschland als „Apotheke der Welt“ für gefährdet. Der politische Druck durch Festbeträge, Zwangsrabatte, Arzneimittelhöchstbeträge oder Zuzahlungsbefreiungen erschwere es vor allem kleinen und mittleren Unternehmen, in Produktverbesserungen zu investieren, sagte Dr. Bernd Wegener, BPI-Vorsitzender, bei der Jahreshauptversammlung des Verbands in Berlin.

Der Vizepräsident der Europäischen Kommission, Günter Verheugen, kündigte seine Unterstützung dabei an, wettbewerbsfähige Rahmenbedingungen für Arzneimittelhersteller zu schaffen. Dazu gehöre auch der Kampf gegen Produktfälschungen. MM
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema