ArchivDeutsches Ärzteblatt17/1997H.-pylori- und H.-heilmannii-Gastritis

MEDIZIN: Referiert

H.-pylori- und H.-heilmannii-Gastritis

Dtsch Arztebl 1997; 94(17): A-1133 / B-943 / C-887

w

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Bei der H.-heilmannii-Gastritis handelt es sich wahrscheinlich um eine primäre Zoonose, die von Hunden und Katzen übertragen wird. Im Gegensatz zur H.-pylori-Gastritis ist die H.-heilmannii-Gastritis häufig fokal auf das Antrum beschränkt und milder ausgeprägt. Ein Zusammenhang mit der Ulkuskankheit findet sich nicht, auch eine erosive Gastritis wird bei H.-heilmannii-Infektion nur angetroffen, wenn gleichzeitig ASS oder nichtsteroidale Antirheumatika eingenommen werden. Möglicherweise findet sich jedoch das MALT-Lymphom des Magens häufiger bei dieser Infektion. w
Stolte M et al.: A Comparison of Helicobacter pylori and H. heilmannii Gastritis, A Matched Control Study Involving 404 Patients. Scand J Gastroenterol 1997; 32: 28-33.
Prof. Dr. med. M Stolte, Pathologisches Institut, Städtische Krankenanstalten, Preuschwitzer Str. 101, 95445 Bayreuth.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema