ArchivDeutsches Ärzteblatt36/2008Genitalverstümmelungen: Betroffene benötigen ärztliche Hilfe

AKTUELL: Akut

Genitalverstümmelungen: Betroffene benötigen ärztliche Hilfe

Dtsch Arztebl 2008; 105(36): A-1814

Griebenow, Berit

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die Ärztekammer Berlin begrüßt die Initiative von Regierung und Opposition, die Gesetze gegen Genitalverstümmelungen zu verschärfen. Danach gelten Länder, die Genitalverstümmelungen nicht ausdrücklich verbieten und verfolgen, nicht mehr als sichere Herkunftsländer. Die Initiative sieht weiter vor, die Verjährungsfrist bei minderjährigen Opfern zu verlängern.

Der Kammer zufolge reichen schärfere Gesetze allein aber nicht aus, um die Frauen zu schützen. So müssten die Ärztekammern im Rahmen ihrer berufsrechtlichen Aufsicht konsequent gegen Ärzte vorgehen, die Beschneidungen vornehmen. Ihnen drohe schon heute der Verlust ihrer Approbation. Von den Ärzten sei eine erhöhte Sensibilität für die Problematik gefordert. Sie sollten Frauen aus dem „Beschneidungsgürtel“, der sich von West- nach Ostafrika ziehe, gezielt ansprechen, dabei aber deren Schamgrenzen wahren. Zum Umgang mit betroffenen Frauen hat die Bundes­ärzte­kammer Empfehlungen erarbeitet (www.aerzteblatt.de/plus3608). BG
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Deutsches Ärzteblatt plus
Deutsches Ärzteblatt print

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema