ArchivDeutsches Ärzteblatt36/2008Wolfgang Dölle: Große Verdienste um die Arznei­mittel­kommission

PERSONALIEN

Wolfgang Dölle: Große Verdienste um die Arznei­mittel­kommission

Dtsch Arztebl 2008; 105(36): A-1853

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Wolfgang Dölle Foto: privat
Wolfgang Dölle Foto: privat
Prof. Dr. med. Wolfgang Dölle, ehemaliger Ärztlicher Direktor der Abteilung für Innere Medizin I der Universität Tübingen, ist am 3. August im Alter von 84 Jahren gestorben. Besondere Verdienste hat er sich um die Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) erworben, deren stellvertretender Vorsitzender er von 1982 bis 1993 war.

Dölle wurde am 19. November 1923 in Berlin geboren. Nach Abitur, Wehrdienst und Studium promovierte er 1950 in Tübingen, wechselte dann nach Hamburg, wo er seine Weiterbildung zum Internisten absolvierte. 1963 habilitierte er sich dort. Im selben Jahr wurde er Oberarzt an der Universität Marburg. 1972 erhielt er den Ruf nach Tübingen. Dölle überzeugte stets durch seine Fachkompetenz, sein organisatorisches Geschick, seine Unabhängigkeit und seine ausgleichende, humorvolle Art. Er engagierte sich in zahlreichen Ämtern, unter anderem als Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten.

Besonders zu würdigen ist aber sein Einsatz für die AkdÄ, die ihn 2003 zum Ehrenmitglied ernannte. In seiner Amtszeit wurde der Ausschuss für unerwünschte Arzneimittelwirkungen gegründet. Dölle fühlte sich einer rational begründeten Arzneitherapie verpflichtet. 1977 wurde er Vorsitzender der Kommission zur pharmakologisch-therapeutischen und preislichen Transparenz auf dem Arzneimittelmarkt. Er war Mitglied des wissenschaftlichen Beirats des Instituts für Arzneimittel des Bundesgesundheitsamts. Für seine herausragenden Leistungen in vielen Bereichen des Arzneimittelwesens wurde er 1982 mit dem Bundesverdienstkreuz 1. Klasse ausgezeichnet. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Anzeige