ArchivDeutsches Ärzteblatt36/2008Bronchialkarzinom: Histologie ist prädiktiv für den Therapieerfolg

PHARMA

Bronchialkarzinom: Histologie ist prädiktiv für den Therapieerfolg

Dtsch Arztebl 2008; 105(36): A-1862

Leinmüller, Renate

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Pemetrexed greift in folsäureabhängige Stoffwechselprozesse ein, die für die Zellvermehrung wichtig sind.

Für die spezifische Therapie des fortgeschrittenen nicht kleinzelligen Bronchialkarzinoms (NSCLC) kommt der differenzierten histologischen Diagnose in Zukunft eine „Lotsenrolle“ zu: Die Tumorhistologie ist wegweisend für die Wahl der zytotoxischen Behandlung bei Nichtplattenepithelkarzinomen; die angepasste Therapie sichert einen Überlebensvorteil.

Wie Prof. Christian Mahnegold (Klinikum Mannheim) darlegte, machen Nichtplattenepithelkarzinome (Adeno- und großzellige Karzinome) etwa 60 bis 70 Prozent der NSCLC aus. Bei Patienten mit fortgeschrittenen Formen dieser Erkrankung (Stadium III/IV) ist in einer Phase-III-Studie für die Erstlinientherapie mit Pemetrexed (Alimta®) in Kombination mit Cisplatin im Vergleich mit der Standardtherapie Gemcitabin plus Cisplatin insgesamt ein signifikanter Überlebensvorteil dokumentiert (11,8 versus 10,4 Monate).
Bei der Analyse dieser Nichtunterlegenheitsstudie mit mehr als 1.700 Teilnehmern bestätigte sich die wichtige Rolle der Tumorhistologie: Patienten mit Adenokarzinom überlebten unter der neuen Kombination länger (12,6 versus 10,9 Monate), Patienten mit großzelligen Karzinomen ebenfalls (10,4 versus 6,7 Monate). Lag dagegen ein Plattenepithelkarzinom vor, wurde unter der Gemcitabin-Standardtherapie ein etwas längeres medianes Gesamtüberleben (10,8 versus 9,4 Monate) dokumentiert.

Die Pemetrexed-Kombination wurde laut Mahnegold im Vergleich deutlich besser vertragen hinsichtlich der Toxizitäten Grad 3 und 4 (signifikante Unterschiede bei Neutropenie, Anämie, Thrombozytopenie, Leukozytopenie); Alopezien aller Grade waren etwa halb so häufig.

Der Multi-Target-Enzym-Inhibitor Pemetrexed ist aufgrund dieser Studie seit Anfang April jetzt auch für die Erstlinientherapie des fortgeschrittenen NSCLC in Kombination mit Cisplatin zugelassen. Bisher konnte der Wirkstoff, der in die DNA- und RNA-Nukleotid-Synthese eingreift, bereits in der Zweitlinienbehandlung lokal fortgeschrittener oder metastasierter NSCLC eingesetzt werden. Bei Patienten mit malignem Pleuramesotheliom, die nicht operiert werden können, hat Pemetrexed nach Aussage von Mahnegold eine „grundlegende Revolution“ der Therapie ermöglicht.
Dr. rer. nat. Renate Leinmüller

Einführungs-Pressekonferenz: Individualisierte Erstlinienbehandlung beim NSCLC – Verlängertes Überleben mit Alimta® beim Nichtplattenepithelkarzinom, Veranstalter: Lilly, Bad Homburg

Lungenkrebs
Histologische Klassifikation nach der Welt­gesund­heits­organi­sation
- Kleinzelliges Karzinom (SCLC): Oat-cell-Karzinom, intermediärer Typ, kombinierter Oat-cell-Typ
- nicht kleinzelliges Karzinom (NSCLC)
– Plattenepithelkarzinom: spindelzellig
– Adenokarzinom: azinär, papillär, bronchoalveolär, solide mit Schleimbildung
– großzelliges Karzinom: Riesenzellkarzinom, klarzelliges Karzinom
- andere Karzinomarten: adenosquamöses Karzinom, Bronchialdrüsenkarzinom, Karzinoid
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema