ArchivDeutsches Ärzteblatt PP9/2008Medica Mondiale: Einsatz gegen Gewalt an Frauen

AKTUELL

Medica Mondiale: Einsatz gegen Gewalt an Frauen

PP 7, Ausgabe September 2008, Seite 388

Korzilius, Heike

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Schaufensterfiguren verkörpern Frauen als Kriegsbeute. Die Installation ist am 16. und 17. Oktober auf dem Alexanderplatz in Berlin zu sehen. Foto: medica mondiale
Schaufensterfiguren verkörpern Frauen als Kriegsbeute. Die Installation ist am 16. und 17. Oktober auf dem Alexanderplatz in Berlin zu sehen. Foto: medica mondiale
Mit der Installation von 36 Schaufensterfiguren hat Medica mondiale Ende August in Köln die Öffentlichkeitskampagne „Im Einsatz“ gestartet. Ziel sei es, auf die Not von Frauen und Mädchen in Kriegs- und Krisengebieten aufmerksam zu machen und um Unterstützung für die Betroffenen zu werben, teilte die Frauenrechtsorganisation mit.

Die Schaufensterfiguren stehen stellvertretend für die Frauen, die in jedem Krieg sexualisierte Gewalt erleiden. Sie tragen T-Shirts, auf denen vorn der Aufdruck „Kriegsbeute“ zu lesen ist. Auf der Rückseite findet man Zitate von betroffenen Frauen. „Der Schmerz in der Seele raubt mir die Zunge“, wird beispielsweise eine 19-Jährige aus Liberia zitiert. „Ich habe mehrfach versucht, mich umzubringen. Meine Mutter schrie immer: ,Warum bist du nicht gestorben? Du bist eine Schande für die Familie‘“, sagt eine 20-Jährige aus Afghanistan.

Auf Frauen und Mädchen aus diesen beiden Ländern und aus dem Kongo konzentriert sich die Hilfe von Medica mondiale. Die Organisation unterhält und unterstützt dort mehrere lokale Hilfsprojekte. „Frauen in Kriegs- und Krisengebieten brauchen Sicherheit vor Gewalt und Unterstützung, um mit ihren Erlebnissen weiterleben zu können“, betont die Gründerin und das Vorstandsmitglied von Medica mondiale, Dr. med. Monika Hauser. Die Frauen benötigten aber unbedingt auch Gerechtigkeit, die Chance auf Genugtuung, weil das ihr Leiden öffentlich anerkenne und offiziell deutlich mache, dass nicht sie die Verantwortung für eine Vergewaltigung trügen, wie das in vielen Gesellschaften noch geschehe. Informationen: www.medicamondiale.org HK
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema