ArchivDeutsches Ärzteblatt PP9/2008Erziehungshilfen: Triple-P hat sich bewährt

Referiert

Erziehungshilfen: Triple-P hat sich bewährt

PP 7, Ausgabe September 2008, Seite 421

MS

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Angesichts der Verbreitung psychischer Störungen bei Kindern und Jugendlichen ist es notwendig, Eltern Erziehungshilfen zur Verfügung zu stellen. Ein bewährtes familien- und erziehungsstützendes Programm ist „Triple-P“ (Positive Parenting Program), das in den 1980er-Jahren an der University of Queensland entwickelt wurde. Es basiert auf Ansätzen und Methoden der Verhaltens- und Selbstmanagementherapie, wobei die Interaktion (insbesondere die Kommunikation) zwischen Eltern und Kindern im Mittelpunkt steht. Triple-P verfolgt die Prinzipien der positiven Erziehung; darauf aufbauend ergeben sich verschiedene Handlungsvorschläge für den Erziehungsalltag. So wird den Eltern zum Aufbau einer positiven Beziehung beispielsweise empfohlen, gezielt Zeit mit dem Kind zu verbringen, viel mit ihm zu reden und Zuneigung zu zeigen. Wissenschaftliche Studien haben bereits mehrfach belegt, dass durch Triple-P Verhaltensproblemen von Kindern vorgebeugt werden kann. Jetzt haben Psychologen der TU Braunschweig im Rahmen des Projekts „Zukunft Familie“ auch die längerfristige Wirksamkeit von Triple-P in einer kontrollierten Studie an 280 Familien untersucht. Insgesamt nahmen 144 Eltern am Gruppentraining teil. Es zeigte sich, dass die positiven Erziehungsstrategien zur Förderung der kindlichen Entwicklung bereits vor dem Training weitverbreitet waren und auch ein Jahr danach von über 90 Prozent der Eltern praktiziert wurden. Die Verwendung der „Auszeit“-Strategie nahm nach dem Training hingegen signifikant ab. ms

Kuschel A, Beslmeisl S, Hahlweg K, Hautzinger M: 17 Tipps, wie man Kinder erzieht – Welche Erziehungsstrategien setzen Eltern ein? Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie 2007; 56 (10): 691–706.
Dr. Annett Kuschel, Humboldt-Universität zu Berlin, Philosophische Fakultät IV, Institut für Rehabilitationswissenschaften, Georgenstraße 36, 10117 Berlin
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema