ArchivDeutsches Ärzteblatt PP9/2008Hirnforschung: Auf das wirkliche Leben bezogen

BÜCHER

Hirnforschung: Auf das wirkliche Leben bezogen

Franzke, Robert

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
In diesem kleinen, charmant daher-kommenden Paperback sind zum neunten Mal Aufsätze des Autors für die Zeitschrift „Nervenheilkunde“ zusammengefasst worden. Mit kleinem Augenzwinkern wird dem Leser ein seltenes Geschenk geboten: Aus dem für Nichtspezialisten unübersehbaren Dschungel aktueller neurowissenschaftlicher Studien wurden interessante Aspekte zu thematischen Clustern zusammengefasst. In dankenswerter Weise werden die oft komplexen wissenschaftlichen Informationen durchaus verständlich vorgetragen und auf das wirkliche (vermeintlich banale) Leben bezogen. Dem Denkorgan des an moderner Hirnforschung interessierten Lesers bieten sich dadurch immer wieder unerwartete neue Perspektiven auf das Leben an sich, zum Beispiel auf Liebesbriefe und Einkaufszentren. Und endlich versteht man, warum Geld einsam machen kann und Vergessen auch ein aktiver Prozess ist.
Kurzum: eine empfehlenswerte und kurzweilige Lektüre.
Robert Franzke

Manfred Spitzer: Liebesbriefe & Einkaufszentren. Meditationen im und über den Kopf. Schattauer, Stuttgart, New York, 2008, 223 Seiten, kartoniert, 19,95 Euro

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote