ArchivDeutsches Ärzteblatt38/2008Tabakkonsum und chronische Rückenschmerzen - Analysen des telefonischen Gesundheitssurvey 2003: In zweifacher Weise falsch
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS 1.) Obwohl die Autorin im Ergebnisteil noch richtig beschreibt, dass sich bivariat nur bei Frauen eine Assoziation zwischen „Rauchen“ und „Rückenschmerzen“ zeigte, wird diese Einschränkung später (nur bei Frauen) in der Diskussion einfach weggelassen. Weiter schreibt die Autorin dann, dieser Zusammenhang bleibe auch dann bestehen, wenn konfundierende Faktoren kontrolliert würden. Nach den aufgeführten Daten, ist es jedoch andersherum richtig: Erst multivariat findet sich unabhängig vom Geschlecht eine Assoziation zwischen Rückenschmerzen und „täglich Rauchen“ sowie „nicht mehr Rauchen“. Da multivariat auch bei Gelegenheitsrauchern keine entsprechende Assoziation nachweisbar war, ist die generelle Aussage am Anfang der Diskussion gleich in zweifacher Weise falsch. Durch solche ungenauen Formulierungen werden die Ergebnisse zumindest grob vereinfacht, wenn nicht sogar bewusst geschönt.
2.) Es heißt weiterhin, die Wahrscheinlichkeit an chronischen Rückenschmerzen zu erkranken, vervielfache sich ab einer Konsumdauer von 16 Jahren. Diese Aussage ist anhand einer Querschnittsstudie nicht zulässig, da die berühmte Frage nach „Henne und Ei“ nur im Längsschnitt beanwortet werden kann (zudem wurde die Dauer der Rückenschmerzen nicht erhoben).
3.) Die Autorin räumt ein, dass die Validität der Fragebogen-Daten bezüglich des psychischen Gesundheitszustandes unklar ist. Das Problem ist jedoch nicht, dass ein Fragebogen verwendet wird, sondern dass psychische Einfluss-Faktoren über zwei einzelne, nicht validierte Items erhoben werden. Als Alternative stehen hierfür gut validierte (kurze) Fragebögen zur Messung psychischer Faktoren zur Verfügung. Wichtig wäre vor allem die Erfassung von Depressivität (zum Beispiel über die HAD-D-Skala) gewesen, da diesbezüglich nachweislich sowohl eine Assoziation mit „Rückenschmerzen“ als auch mit „Rauchen“ besteht.
DOI: 10.3238/arztebl.2008.0654a

Dr. med. Bernhard Lache
Voglau 19
94032 Passau
E-Mail: bernhard.lache@gmx.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Der klinische Schnappschuss

Stellenangebote