ArchivDeutsches Ärzteblatt38/2008Merkblatt Bildungsurlaub: Die Pflichten des Praxisinhabers

BERUF

Merkblatt Bildungsurlaub: Die Pflichten des Praxisinhabers

Dtsch Arztebl 2008; 105(38): [102]

WZ

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Immer wieder kommt es vor, dass Mitarbeiter in Arztpraxen einen Antrag auf Bildungsurlaub stellen. Dass nur in zwölf Bundesländern ein gesetzlicher Anspruch darauf besteht und dieser dazu noch unterschiedlich ausgestaltet ist, macht die Sache für den Praxisinhaber nicht leichter. Der NAV-Virchow-Bund hat das Merkblatt „Bildungsurlaub“ erstellt, um Ärzten eine Orientierungshilfe an die Hand zu geben.

Darin wird erläutert, ob und wie lange der Arzt verpflichtet ist, einen Bildungsurlaub zu gewähren. Wie ein solcher gegenüber einem Erholungsurlaub abzugrenzen ist, wird ebenso thematisiert wie welche Kosten für Arbeitgeber und Arbeitnehmer anfallen. Eine Tabelle hilft bei der Frage, welche konkreten Regelungen im jeweiligen Bundesland gelten und ob eine bestimmte Betriebsgröße vorliegen muss. Dort findet man Fristen des Antrags an den Arbeitgeber, wie lange der betreffende Mitarbeiter in der Praxis beschäftigt sein muss und aus welchen Gründen der Praxisinhaber den Antrag ablehnen darf.

Die Schrift ist für Mitglieder kostenfrei erhältlich; Nichtmitglieder zahlen zwei Euro. Das Merkblatt „Bildungsurlaub“ kann per E-Mail bestellt werden: info@nav-virchow bund.de. WZ
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema