ArchivDeutsches Ärzteblatt38/2008Arzneimittel im Krankenhaus: Lieferung durch nahe Apotheke gebilligt

AKTUELL

Arzneimittel im Krankenhaus: Lieferung durch nahe Apotheke gebilligt

Dtsch Arztebl 2008; 105(38): A-1943 / B-1671 / C-1635

Meißner, Marc

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Krankenhäuser ohne eigene Apotheke dürfen in Deutschland nur von nahe liegenden Apotheken beliefert werden. Foto: dpa
Krankenhäuser ohne eigene Apotheke dürfen in Deutschland nur von nahe liegenden Apotheken beliefert werden. Foto: dpa
Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat eine Klage der EU-Kommission abgewiesen, die sich gegen die deutschen Rahmenbedingungen der Arzneimittelversorgung von Krankenhäusern ohne eigene Apotheke richtete. In Deutschland dürfen diese nur von nahe liegenden Apotheken beliefert werden. Auf Drängen einer Klinik-Betreibergesellschaft wurde ein Vertragsverletzungsverfahren angestrengt, dass eine europaweite Belieferung mit Medikamenten ermöglichen sollte. Der EuGH urteilte jetzt, dass die deutsche Regelung zwar den freien Warenverkehr einschränke, aus Gründen des Gesundheitsschutzes aber gerechtfertigt sei.

Der Bundesverband Deutscher Krankenhausapotheken (ADKA) und die Bundesvereinigung Deutscher Apothekenverbände haben das Urteil begrüßt. „Die orts- und zeitnahe Versorgung von Klinikpatienten mit Arzneimitteln hat dabei klaren Vorrang vor anders gearteten wirtschaftlichen Interessen einzelner Gruppierungen“, sagte Holger Hennin, Präsident der ADKA. Mei
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema