ArchivDeutsches Ärzteblatt38/2008Früherkennung: Neues Merkblatt zu Gebärmutterhalskrebs

AKTUELL

Früherkennung: Neues Merkblatt zu Gebärmutterhalskrebs

Dtsch Arztebl 2008; 105(38): A-1946

Merten, Martina

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat ein Merkblatt über die Früherkennungsuntersuchung auf Gebärmutterhalskrebs als Teil der Krebsfrüherkennungsrichtlinien beschlossen. Es enthält Informationen über die Erkrankung und deren Häufigkeit, klärt über die Untersuchung und das Vorgehen bei auffälligem Befund und über die Risiken und Nebenwirkungen der Früherkennungsuntersuchung auf. Das Merkblatt ist – nach der Nichtbeanstandung durch das Bundesministerium für Gesundheit – auf der Internetseite des G-BA abrufbar.

Mit dem GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz ist beschlossen worden, dass sich chronisch Kranke, die von der reduzierten Belastungsgrenze von einem Prozent gemäß § 62 SGB V profitieren wollen, einmalig von einem Arzt über Vor- und Nachteile einer Früherkennungsuntersuchung auf Brust-, Darm- und Gebärmutterhalskrebs beraten lassen müssen. Der G-BA hat das Merkbblatt zu Gebärmutterhalskrebs als erstes von drei Merkblättern beschlossen. MM
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema