ArchivDeutsches Ärzteblatt38/2008Vorbeugung: Viele Deutsche sind Präventionsmuffel

AKTUELL

Vorbeugung: Viele Deutsche sind Präventionsmuffel

Dtsch Arztebl 2008; 105(38): A-1946

Rabbata, Samir

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Bewegung beugt vielen Krankheiten vor. Aber nur ein Viertel der Bundesbürger treibt ausreichend Sport. Foto: picture-alliance/mcphoto
Bewegung beugt vielen Krankheiten vor. Aber nur ein Viertel der Bundesbürger treibt ausreichend Sport. Foto: picture-alliance/mcphoto
Jeder dritte Deutsche kümmert sich nicht ausreichend um seine Gesundheit. Zwar schätzen fast 70 Prozent ihren Gesundheitszustand als gut oder hervorragend ein, doch nur ein Viertel aller Bundesbürger treibt ausreichend Sport. Die Präventionsmuffel bewegen sich nicht genug, sie achten nicht ausreichend auf gesunde Ernährung und kümmern sich nicht um regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen. Dies ergab eine Infas-Studie im Auftrag der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA).

Vor allem jüngere Altersgruppen unter den mehr als 3 000 von Infas Befragten gaben an, nicht ausreichend Zeit für die Gesundheitsvorsorge zu haben. Jeder dritte Befragte fühlt sich nicht genügend informiert. Viele Befragte über 65 Jahre meinen, sie könnten sich Prävention finanziell nicht leisten. Das Gesundheitsbewusstsein der Deutschen sei trotzdem hoch ausgeprägt, sagte Infas-Experte und Studienleiter Robert Follmer bei der Vorstellung der Befragungsergebnisse. Eine große Mehrheit gebe an, etwas für ihre Gesundheit zu tun. Ein wichtiges Thema sei aber nach wie vor das Rauchen. Jeder Vierte greife noch regelmäßig zur Zigarette. „Aber etwa die Hälfte der Raucher möchte eigentlich aufhören“, berichtete Follmer.

Nach Ansicht der ABDA sollten neben den Ärzten auch Apotheken verstärkt Aufklärungsarbeit leisten. Viele Apotheker arbeiteten beim Thema Prävention bereits mit Ärzten zusammen. „Ärzte schätzen die Kooperation. Die Apotheker haben ihrerseits gelernt, ihre fachlichen Grenzen nicht zu überschreiten“, betonte Friedemann Schmidt, Vizepräsident der ABDA. Zugleich appellierte er an die Krankenkassen, Präventionsleistungen der Apotheker zu honorieren. SR
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema