ArchivDeutsches Ärzteblatt38/2008Statine verbessern Überleben nach Nierentransplantation

AKTUELL: Akut

Statine verbessern Überleben nach Nierentransplantation

Leisse, Annette

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Patienten nach einer Nierentransplantation, die wegen ihres zu hohen Cholesterinspiegels Statine einnehmen, haben eine höhere Überlebenschance als solche ohne diese Medikation. Dies bestätigt eine aktuelle Studie, die online vom „Journal of the American Society of Nephrology“ publiziert worden ist (jasn.asnjour nals.org). Sie basiert auf einer Befragung von 2 041 Patienten, die ihr erstes Nierentransplantat zwischen 1990 und 2003 erhalten haben. Zum Zeitpunkt der Operation nahmen circa 15 Prozent von ihnen wegen therapiebedürftiger Hypercholesterinämie Statine ein.

Zwölf Jahre nach der Transplantation hatten zwar 73 Prozent der mit Statinen behandelten Patienten überlebt, aber nur 64 Prozent derjenigen ohne diese Medikation. Die statistische Analyse – sie berücksichtigte, dass Patienten, die Statine einnehmen, generell mehrere Risikofaktoren für kardiovaskuläre Erkrankungen haben und/oder bereits erkrankt sind – ergab, dass sich das Mortalitätsrisiko der Transplantationspatienten bei Einnahme von Statinen um 36 Prozent verringerte.

Übergreifende Wirkung von Statinen wird derzeit erforscht
Allerdings, so stellen die Autoren der Studie klar, hätten Statine keine Auswirkungen auf das Überleben des Transplantats. Dr. med. Rainer Oberbauer von der Medizinischen Universität Wien betonte, dass die beobachtende Studie keine Ursache-Wirkungs-Beziehungen klären könne. Ein Beweis, dass eine Statintherapie lebensverlängernd wirken kann, lasse sich erst durch randomisierte Versuche erbringen. Oberbauer spricht vielmehr von einem „Risikofaktor-Paradoxon“: Ein hoher Cholesterinspiegel sei assoziiert mit einer verbesserten Überlebenschance bei Nierenversagen. Bisherige Studien zur Statintherapie bei Nierentransplantierten oder Dialysepatienten hatten kontroverse Ergebnisse. Viele Untersuchungen zu Statinen schlossen Patienten mit Niereninsuffizienz aus.

Die bisher bei kardiovaskulären Erkrankungen eingesetzen Lipidsenker scheinen sich in letzter Zeit als eine Art „Rundumtalent“ zu entpuppen. Einer Langzeitstudie der Harvard School of Public Health (USA) mit mehr als 800 Teilnehmern zufolge verzögern Statine den Rückgang der Lungenfunktion im Alter.

Forscher von der University of Michigan (USA) sind zudem zu der Erkenntnis gekommen, dass eine Statintherapie mit einer 47-prozentigen Minderung des relativen Risikos verbunden ist, an kolorektalen Karzinomen zu erkranken. Annette Leisse

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote