ArchivDeutsches Ärzteblatt39/2008Psychotherapie: Der Mensch als Einheit

MEDIEN

Psychotherapie: Der Mensch als Einheit

Dtsch Arztebl 2008; 105(39): A-2049

Heine, Wolfgang

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Gerhard S. Barolin: Integrierte Psychotherapie. Springer, Wien, 2006, 521 Seiten, gebunden, 49,90 Euro
Gerhard S. Barolin: Integrierte Psychotherapie. Springer, Wien, 2006, 521 Seiten, gebunden, 49,90 Euro
Dass überhaupt Psychotherapie gemacht werde, sei das Wesentliche, so Gerhard S. Barolin. Doch in einer Zeit, in der es fast schon zum Lifestyle gehört, sich psychotherapeutisch begleiten zu lassen, muss diese wesentliche Tatsache durch einige Faktoren ergänzt werden, um nicht zu verwässern.

Barolins großes Verdienst besteht darin, diese Faktoren in einem 521-seitigen Buch einzeln beleuchtet zu haben. Er geht von dem Menschen als „somato-psycho-soziale Einheit“ aus und dementsprechend von einer „Schul-offenen Psychotherapie“, die auf den ganzen Menschen abzielt und nicht nur einzelne isolierte Teile von ihm meint. Wenn man versucht, die etwa 300 psychotherapeutischen Schulen einzuteilen, so kann man sich an sechs Faktoren orientieren: Der erste Faktor ist die verbale Kommunikation mit Gespräch, Logotherapie, Analyse, analytischer Kurztherapie; der zweite die Soziodynamik mit Gruppen-, Arbeits- und Familientherapie; der dritte die Darstellung mit Psychodrama und Bildnerei; der vierte das Hypnoid mit Hypnose, autogenem Training, imaginativer Arbeit am Symbol; der fünfte das Üben und Lernen mit Verhaltentherapie; sechstens der primär-körperliche Faktor mit konzentrativer Bewegungstherapie, Bioenergetik, Atem-, Musik- und Hippotherapie.

Mit dieser Einteilung der psychotherapeutischen Verfahren in sechs Gruppen distanziert sich Barolin von der bisherigen „Vier-Teilung“ in tiefenpsychologische, verhaltenstherapeutische, systemische und humanistische Ausrichtung: Sie lässt eine Reihe von Pflege-, Seelsorge- und sozialen Bereichen außen vor und hebt in der Auflistung eine Eigenschaft wie „humanistisch“ hervor, die im Grunde jede therapeutische Arbeit kennzeichnen muss. Wolfgang Heine
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema