ArchivDeutsches Ärzteblatt39/2008Erster Melatonin-Rezeptoragonist: Den Schlaf regulieren statt „erzwingen“

PHARMA

Erster Melatonin-Rezeptoragonist: Den Schlaf regulieren statt „erzwingen“

Dtsch Arztebl 2008; 105(39): A-2059

Blaeser-Kiel, Gabriele

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Neues Hypnotikum für die Behandlung der primären, durch schlechte Schlafqualität gekennzeichneten Insomnie bei Patienten ab 55 Jahren.

Kein Me-too-Produkt, kein weiteres Hypnotikum, sondern eine echte Innovation ist für Prof. Göran Hajak (Regensburg) der Prototyp der neuen psychopharmakologischen Klasse der Melatonin-Rezeptoragonisten Circardin®. Die Zulassung laute zwar nominell auf „Schlafmittel“, doch das Dossier entspreche nicht dem eines klassischen Hypnotikums. So ist Circardin indiziert bei Patienten, die nicht schneller und länger schlafen wollen, sondern am Morgen erholt und leistungsfähiger sein möchten.

Der Melatonin-Rezeptoragonist sei keine Substanz, die den Schlaf „erzwinge“, wie man das von den Benzodiazepinen oder GABA-Rezeptoragonisten gewohnt sei, sondern könne eher als Schlafregulator oder Schlafpromotor bezeichnet werden, erläuterte Hajak die Besonderheiten. Dazu gehöre auch, dass es der empfohlenen dreiwöchigen Behandlung bedürfe, um dem Organismus die Chance zu geben, den gestörten Schlaf-Wach-Rhythmus wieder zu stabilisieren.

Melatonin steht schon lange im Blickpunkt der Schlafmediziner. Das Neurohormon wird in der Dunkelheit aus der Hypophyse freigesetzt und stimuliert damit den Organismus, ein Milieu für einen qualitativ guten Schlaf in ausreichender Länge zu schaffen. In den USA ist Melatonin in jedem Drugstore als Nahrungsergänzungsmittel erhältlich. Die einzelnen Produkte variieren allerdings erheblich im Hinblick auf Pharmakokinetik und pharmazeutische Qualität, vor allem haben sie ihre Wirksamkeit und Verträglichkeit nie unter Beweis gestellt. Ein zusätzlicher Nachteil aller dieser Produkte ist die kurze Halbwertszeit von 40 bis 50 Minuten, die nicht geeignet ist, das physiologische Sekretionsprofil von Melatonin zu simulieren.

Circadin enthält Melatonin in einer galenisch modifizierten Form mit einer Plasmahalbwertszeit von etwa vier Stunden und sorgt somit für eine die gesamte Nacht anhaltende Wirkung. Die Tagesdosis von 2 mg wird ein bis zwei Stunden vor dem Schlafengehen und nach der letzten Mahlzeit eingenommen.

Für die zur Zulassung führenden – randomisiert, doppelblind, placebokontrollierten – Studien hat man Insomniepatienten älter als 55 Jahre rekrutiert. Damit wurde der vielfachen Beobachtung Rechnung getragen, dass die Melatoninspiegel mit den Jahren abnehmen (Grafik) und ältere Insomniker deutlich niedrigere Melatoninspiegel aufweisen als gleichaltrige Gesunde.

Hauptkriterium für den Wirksamkeitsnachweis war das subjektive Urteil der Patienten. Zu den verwendeten psychometrischen Instrumenten gehörten unter anderem der Leeds Sleep Evaluation Questionnaire (LSEQ) und der Pittsburgh Sleep Quality Index (PSQI) zur Beurteilung der Schlafqualität sowie der morgendlichen Wachheit und der WHO-5-Wellbeing-Index zur Beurteilung der Lebensqualität. Zusätzlich wurden kognitive und psychomotorische Tests durchgeführt.

Die Erwartungen wurden erfüllt. Die dreiwöchige Behandlung mit Circardin ergab bei allen Parametern eine statistisch signifikante Überlegenheit gegenüber Placebo. Mit zusätzlichen polysomnografischen Untersuchungen wurde dokumentiert, dass der Melatonin-Rezeptoragonist wie Placebo – aber im Gegensatz zu den Vergleichssubstanzen Zopilon und Zolpidem – keinen Einfluss auf die physiologische Schlafarchitektur hat.

Darüber hinaus sei Circardin sicher und gut verträglich mit einer Nebenwirkungsrate auf Placeboniveau, fasste Hajak zusammen. Der hauptsächliche Ausscheidungsweg für die in der Leber gebildeten Metabolite sei die Niere (89 Prozent), wobei Nierenfunktionseinschränkungen nicht zur Kumulation führten. Eine Beeinträchtigung der Gedächtnisleistungen oder der Fahrtauglichkeit habe man in den entsprechenden Tests nicht gesehen, ebenso wenig wie Hinweise auf die Entwicklung von Abhängigkeit, Absetzsymptomen oder Rebound-Phänomenen.

Gabriele Blaeser-Kiel

Pressekonferenz „Revolution der Insomnietherapie – optimale Tagesfunktionalität durch erholsamen Schlaf mit Circardin®“ in München, Veranstalter: Lundbeck GmbH
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema