ArchivDÄ-TitelSupplement: PRAXiSPRAXiS 3/2008Deutsche BKK dehnt Telemonitoring aus

Supplement: PRAXiS

Deutsche BKK dehnt Telemonitoring aus

Dtsch Arztebl 2008; 105(40): [12]

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die Deutsche BKK wird ihren Versicherten bei Herzerkrankungen bundesweit künftig verstärkt telemedizinische Diagnostik in ausgewählten Zentren anbieten. Das ist das Ergebnis eines dreijährigen Modellversuchs am Klinikum der Stadt Wolfsburg. Er hat gezeigt, dass Telemedizin die Diagnostik von Herzrhythmusstörungen deutlich verbessert und effizienter gestaltet. Außerdem werden unnötige Krankenhauseinweisungen sowie stationäre Aufenthalte zur Diagnostik vermieden. Das Klinikum Wolfsburg nutzt die Tele-EKG-Systeme der Vitaphone GmbH, Mannheim (www.vitaphone.de).

Mit der „Tele-ECG-Card Vitaphone 100 IR“ zeichnet der Patient per Knopfdruck ein EKG auf und überträgt es mittels Telefon an das Klinikum in Wolfsburg. Dort wird es sofort auf der Intensivstation ausgewertet. Bei Abweichungen von der normalen Herzfrequenz können die diensthabenden Ärzte entsprechende Maßnahmen ergreifen. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema