ArchivDÄ-TitelSupplement: PRAXiSPRAXiS 3/2008Temperaturüberwachung von Arzneimitteln

Supplement: PRAXiS

Temperaturüberwachung von Arzneimitteln

Dtsch Arztebl 2008; 105(40): [28]

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Um die Arzneimittelqualität zu gewährleisten und hohe Kosten für verfallene Bestände zu vermeiden, können Arztpraxen mithilfe des „Drug Recorders“ (Firma Dickson) die Temperaturen in Kühl- und Gefrierschränken überwachen, die zur Arzneimittellagerung verwendet werden (www.dicksondata.com/ results/ result_725.php). Mit dem System lassen sich die Lagertemperaturen von Arzneimitteln exakt dokumentieren und auch außerhalb der Bürozeiten überwachen. Das Verfahren ist zeitsparend und genauer als Stichprobenkontrollen und ermöglicht einfach zu archivierende dokumentenechte Papierausdrucke der Lagertemperaturen, um vor Haftpflichtansprüchen zu schützen und behördliche Auflagen zu erfüllen. Der „Drug Recorder“ ist kompakt und passt gut in Kühl- und Gefrierschränke. Er hat eine Digitalanzeige für schnelle Sichtkontrollen und benötigt eine AA-Batterie in zwei Jahren. Der Messbereich reicht von –30 °C bis +50 °C. Informationen per E-Mail unter dicksoncsr@dicksondata.com. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema