ArchivDeutsches Ärzteblatt40/2008Piercing: Wer aufklären darf
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Piercen stellt eine Körperverletzung dar. Diese wird nur dadurch straffrei, dass dem „Patienten“ zuvor mögliche Risiken erklärt worden sind. Der Patient gibt, nach erfolgter Aufklärung, eine Einverständniserklärung ab. Bei jedem Eingriff in der Medizin ist die Einverständniserklärung des Patienten nur dann rechtswirksam, wenn die Aufklärung durch einen Arzt erfolgt ist . . . Piercer ohne ärztliche Approbation oder ohne Heilpraktiker-zulassung können per Definition nicht aufklären. Die Einverständniserklärung des Patienten nach Aufklärung durch einen Piercer darf deshalb rechtlich keinen Bestand haben. Der Piercer ist aufgrund fehlender Ausbildung (welche Ausbildung er auch immer genossen hat, um sich Piercer zu nennen) rechtlich nicht in der Lage, eine rechtsverbindliche Aufklärung durchzuführen . . .
Michael Rausch, Holzmarkt 1, 45657 Recklinghausen
Anzeige
  • Piercing: Irrtum
    Dtsch Arztebl 2008; 105(47): A-2526 / B-2146 / C-2068
    Phieler, Eva Maria

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige