ArchivDeutsches Ärzteblatt40/2008HIV: Möglichkeiten und Erfahrungen

MEDIEN

HIV: Möglichkeiten und Erfahrungen

Dtsch Arztebl 2008; 105(40): A-2106 / B-1804 / C-1764

Warpakowski, Andrea

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Hans Jäger (Ed.): Entry Inhibitoren. Neue Formen der HIVTherapie. Springer Medizin Verlag, Heidelberg, 2008, 166 Seiten, kartoniert, 4,95 Euro
Hans Jäger (Ed.): Entry Inhibitoren. Neue Formen der HIVTherapie. Springer Medizin Verlag, Heidelberg, 2008, 166 Seiten, kartoniert, 4,95 Euro
Heutzutage gibt es mehr als 20 verschiedene antiretrovirale Medikamente, die an sechs verschiedenen Schritten der HIV-Vermehrung ansetzen. Den ersten Schritt – der Eintritt der HI-Viren in die humane Zielzelle mithilfe von spezifischen Chemokinrezeptoren – hemmt die Klasse der Entry Inhibitoren, deren erster Vertreter Maraviroc seit 2007 für vorbehandelte Patienten zugelassen ist.

In dem Buch beschreiben nationale und internationale HIV-Forscher, HIV-Behandler und Virologen die derzeitigen klinischen Möglichkeiten und Erfahrungen beim Einsatz des ersten Entry Inhibitors. Sie erläutern die verschiedenen Schritte des Eintritts in die Wirtszelle, die Rolle der Korezeptoren und Chemokine sowie die HIV-Immunologie. Ein Tropismus-Test – Maraviroc hemmt nur den CCR5-Korezeptor – ist Voraussetzung für den Einsatz dieser Substanz, deshalb ist der Beschreibung der verschiedenen Testsysteme viel Platz gewidmet. Fallbeispiele und ein Kapitel zu immunologischen Konsequenzen, Langzeitverträglichkeit, Dosierung, Kombinationspartnern und wichtigen Interaktionen von Maraviroc beschreiben das klinische Management. Ein Exkurs in die Forschungspipeline, in der eine ganze Reihe neuer Inhibitoren, die verschiedene Schritte des Eintritts von HIV in die Wirtszelle blockieren, zeigt das Potenzial dieses Therapieansatzes auf. Dazu gehören der Einsatz von Maraviroc in der frühen Phase der SHIV-Infektion, weitere CCR5-Antagonisten, CXCR4-Antagonisten, Fusionsinhibitoren und körpereigene Hemmstoffe. Für den Herausgeber belegt die erfolgreiche Entwicklung dieser Substanzgruppe erneut eindrucksvoll den raschen Fortschritt in der HIV-Therapie.

Dieses Buch sollte in keiner Praxis oder Ambulanz, in der HIV-Patienten betreut werden, fehlen, es ist aber auch interessierten Lesern zu empfehlen. Andrea Warpakowski
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema