PREISE

Verleihungen

Dtsch Arztebl 2008; 105(40): A-2112 / B-1810 / C-1770

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Forschungspreis – verliehen von der Deutschen Vereinigung Morbus Bechterew e.V. für Untersuchungen zum Krankheitsmechanismus des Morbus Bechterew an Priv.-Doz. Dr. med. Heiner Appel, Berlin, Dotation: 5 000 Euro. Appel wurde für seine Arbeit „Immunologische und immunpathologische Untersuchungen zur Pathogenese der ankylosierenden Spondylitis“ ausgezeichnet.

Förderpreis der Axis-Forschungsstiftung – verliehen anlässlich des Kongresses der Norddeutschen Orthopäden-Vereinigung in Hamburg, an Katrin Riedl, Orthopädische Klinik der Martin-Luther-Universität in Halle. Dotation: 500 Euro. Sie wurde für ihre Arbeit „Vorteile des minimalinvasiven Zugangswegs bei der Hüftendoprothetik auf die zeitlichen Innervationsmuster der Muskulatur“ geehrt.

Lifetime Achievement Award – verliehen vom European Pancreatic Club anlässlich der Jahrestagung in Lodz, Polen, an Prof. Dr. med. Paul Georg Lankisch, ehemals Chefarzt der Klinik für Allgemeine Innere Medizin des Medizinischen Zentrums des Städtischen Klinikums Lüneburg, und Prof. Dr. med. Clem Imrie, Glasgow, Schottland. Der Preis wird als besondere Auszeichnung der wissenschaftlichen Lebensleistung vergeben.

Neuroscience Young Investigator Award – verliehen von der Society of Nuclear Medicine in New Orleans/USA an Philipp Meyer, Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin der Universität Leipzig. Er wurde für seine Arbeit „Depression in Parkinson’s disease: reduced alpha4beta2 nicotinic acetylcholine receptor (alpha4beta2) binding in limbic and paralimbic regions“ ausgezeichnet.

Im Rahmen des 55. Deutschen Anästhesiekongresses in Nürnberg haben der Berufsverband Deutscher Anästhesisten e.V. (BDA) und die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin e.V. (DGAI) folgende verdiente Persönlichkeiten geehrt: Prof. Dr. med. Bernd Freitag, Stralsund, erhielt die Anästhesie-Ehrennadel des BDA in Gold. Prof. Dr. med. h. c. Walter Weißauer, Panicale, Italien, wurde mit der DGAI-Ehrennadel in Gold mit Brillanten geehrt. Zu Ehrenmitgliedern der DGAI wurden Prof. Dr. med. Pierre Coriat, Paris, Frankreich, sowie Prof. Dr. med. Bernd Landauer, Ottobrunn, ernannt. Die DGAI-Ehrennadel in Gold erhielten Prof. Dr. med. Joachim Radke, Halle, und Prof. Dr. med. Konrad Reinhart, Jena.

Ivar-Trautschold-Förderpreis – verliehen von der Deutschen Gesellschaft für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin an Dr. Olav A. Gressner vom Institut für Klinische Chemie und Pathobiochemie sowie Klinisch-Chemisches Zentrallaboratorium der Medizinischen Fakultät der RWTH Aachen. Ausgezeichnet wurde er für seine experimentellen Untersuchungen zur Rolle vom „Connective Tissue Growth Factor“ in der Pathogenese der Leberfibrose/-zirrhose.

Robert-Koch-Förderpreis – verliehen von der Bergstadt Clausthal-Zellerfeld, Dotation: 5.000 Euro, an Prof. Dr. med. Mathias Walter Hornef, Medizinische Hochschule Hannover, für seine hervorragenden Arbeiten zur Wirkweise des angeborenen Immunsystems in der Abwehr bakterieller Krankheitserreger und zur Entwicklung von Immuntoleranz.

Margarete Maria Niebuhr, Jan C. Simon, Stephanie Schlickum, Patricia Pring-Akerblom (von links) Foto: Merck Serono
Margarete Maria Niebuhr, Jan C. Simon, Stephanie Schlickum, Patricia Pring-Akerblom (von links) Foto: Merck Serono
Merck-Serono-Dermatologie-Forschungspreis – verliehen im Rahmen der 21. Fortbildungswoche für Dermatologie und Venerologie in München an Dr. med. Margarete Maria Niebuhr, Medizinische Hochschule Hannover, und Dr. rer. nat. Stephanie Schlickum, Julius-Maximilians-Universität Würzburg. Die beiden Forscherinnen teilen sich das Preisgeld von 10 000 Euro. Niebuhr wurde für ihre Forschungsarbeiten über molekulargenetische Ursachen der atopischen Dermatitis ausgezeichnet. Schlickum erhielt die Auszeichnung für ihre Arbeit über den Einfluss des Adhäsionsmoleküls Integrin auf die epitheliale Ausprägung der Lymphozyten.

MSD-Stipendium für Dermatologie – verliehen von der Firma MSD-Sharp & Dohme GmbH, Haar, Dotation: 10 000 Euro, an Dr. med. Antonia Todorova, Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Allergologie am Biederstein (Klinikum rechts der Isar, Technische Universität München). Sie wurde für ihr Projekt „Immunologische und therapeutische Effekte von Calcipotriol bei der lokalen Behandlung von Alopecia areata“ ausgezeichnet.

Walter Koch Foto: privat
Walter Koch Foto: privat
Förderpreis – verliehen für besondere Leistungen auf dem Gebiet der Bildgebung anlässlich der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Nuklearmedizin in Leipzig an Priv.-Doz. Dr. med. Walter Koch, Institut für Klinische Radiologie der Universität München. Koch wird für seine Arbeiten zur Erforschung der Schlüsselrolle von Botenstoffen in der Kommunikation zwischen Nervenzellen als Ursache neurologischer und psychiatrischer Erkrankungen mittels moderner nuklearmedizinischer Verfahren ausgezeichnet.

Forschungspreise – verliehen von der Familie-Mehdorn-Stiftung in Kiel zur Förderung der neurochirurgischen Forschung und interkulturellen Kommunikation, Dotation: insgesamt 20 000 Euro. Ausgezeichnet wurden folgende neurochirurgische Nachwuchsforscher: Dr. med. Azize Boström, Neurochirurgische Universitätsklinik Bonn mit dem Projekt „Neuroendokrine Untersuchungen bei aneurysmatischer SAB“, Dipl.-Biochem. Kirsten Hattermann, Anatomisches Institut der Universität Kiel, Projekt: „Entwicklung einer neuen Methode zur Bestimmung der Methylierung des MGMT-Promotors und deren Anwendung zur Chemotherapie-Diagnostik von humanen Hirntumoren“, Dr. med. Friederike Knerlich-Lukoschus, Neurochirurgische Klinik, Universitätsklinikum Kiel, Projekt: „Die Rolle des Chemokine Effektor/Rezeptor-Systems in der sekundären Schadenskaskade nach spinalem Trauma“, sowie Priv.-Doz. Dr. med. Andreas M. Stark, Neurochirurgische Klinik der Universität Kiel, Projekt: „Genetisches Profil von initialen versus Rezidiv-Glioblastomen: Auswirkungen auf die Behandlung“. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Anzeige