ArchivDeutsches Ärzteblatt PP10/2008Arztnummern: Ein großer Irrtum
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Es ist ein großer Irrtum, dass sich in fachgleichen Gemeinschaftspraxen „mit den beiden Nummern nachvollziehen lässt, wer was in der Praxis erbracht und abgerechnet hat“, wie Dr. med. Berthold Dietsche vom Deutschen Hausärzteverband sagt. Da unsere Leistung im Wesentlichen nach Pauschalen abgerechnet wird, lässt sich lediglich sagen, bei welchem Arzt der Patient das erste Mal im Quartal war, bei der „Chroniker-Pauschale“ entsprechend, welcher Arzt den Patienten zufälligerweise bei der Zweitkonsultation gesehen hat. Der Patient kann beliebig oft und lange andere Kollegen der Gemeinschaftspraxis konsultiert haben, ohne dass sich dies in Abrechnungsziffern bemerkbar macht. Aus den neuen Nummern als mögliche Konsequenz die erwähnte drohende Zulassungskürzung für ältere Kollegen abzuleiten oder gar Zeitprofile zu verteilen, dürfte also mit Sicherheit keiner juristischen Überprüfung standhalten . . .
Dr. Michael Posern, Mariahilfstraße 13,
81541 München
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige