ArchivDeutsches Ärzteblatt41/2008Rhön-Klinikum AG: Beschwerdestelle im Internet

BERUF

Rhön-Klinikum AG: Beschwerdestelle im Internet

Dtsch Arztebl 2008; 105(41): [81]

ddp

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat im Internet eine Beschwerdestelle für Patienten und Mitarbeiter der bundesweit 47 Krankenhäuser der Rhön-Klinikum AG eingerichtet. Unter der Internetadresse www.rhoenwatch.de könnten die Beschäftigten auf Arbeitsüberlastung und Mängel in der Krankenversorgung hinweisen, kündigte Verdi am 22. September in Marburg an.

Projektmitarbeiter Julian Jaedicke sagte, im Umfeld der Kliniken sei eine Atmosphäre entstanden, „in der sich Leute nicht trauen, sich öffentlich zu beschweren“. Deshalb könnten sich Ärzte und Pflegekräfte auch anonym an die Internetadresse wenden. Die Berichte würden dort nach Rücksprache veröffentlicht. Davon erhofft sich die Gewerkschaft mehr Resonanz beim Arbeitgeber. Es solle „eine Kontrollmöglichkeit geschaffen werden, um die Schattenseiten der Gewinnmaximierung an die Öffentlichkeit zu bringen“.

Das privatisierte Universitätsklinikum Gießen und Marburg war zuletzt in die Schlagzeilen geraten, weil eine Hausärztin und mehrere Pflegekräfte Mängel in der Pflege sowie unzureichende Diagnosen beklagt hatten. Die Geschäftsführung hatte die Vorwürfe jedoch zurückgewiesen. Ein Grundproblem in den Kliniken sieht die Gewerkschaft Verdi in der Unterfinanzierung der Krankenhäuser. ddp
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema