ArchivDeutsches Ärzteblatt42/2008Armtransplantation: Heilung macht enorme Fortschritte

AKTUELL

Armtransplantation: Heilung macht enorme Fortschritte

Dtsch Arztebl 2008; 105(42): A-2186 / B-1878 / C-1830

Stoschek, Jürgen

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Spürt schon ein leichtes Kribbeln im Unterarm: Der 54-jährige Karl Merk ist zurzeit aber noch auf ein eigens konstruiertes Trägergestell angewiesen. Foto: dpa
Spürt schon ein leichtes Kribbeln im Unterarm: Der 54-jährige Karl Merk ist zurzeit aber noch auf ein eigens konstruiertes Trägergestell angewiesen. Foto: dpa
Die weltweit erste Transplantation von zwei kompletten Armen am 26. Juli im Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München verläuft besser als erwartet. Die Heilung laufe „erstaunlich gut“, berichteten die behandelnden Ärzte vor der Presse. Es seien bisher keine Abwehrreaktionen nachgewiesen worden. Wenn sich alles weiterhin so gut entwickelt, soll der Patient in vier bis sechs Wochen entlassen werden.

Zu den besonderen klinischen Herausforderungen der Operation gehörte, dass es sich bei den Transplantaten um Gewebe handelte, das aus verschiedenen, immunologisch reagierenden Komponenten wie Haut und Knochenmark bestand. Immunkompetente Zellen in der Haut könnten eine starke Wirt-gegen-Transplantat-Reaktion auslösen, während das Knochenmark in den Röhrenknochen der beiden Arme zugleich eine Transplantat-gegen-Wirt-Reaktion auslösen könne, berichtete der Leiter der Transplantationsabteilung, Priv.-Doz. Dr. med. Manfred Stangl. Die immunsuppressive Therapie, bestehend aus Thymoglobulin, Prograf, Cellcept, Cortison sowie ProtopicSalbe, kombiniert daher die Standards der medikamentösen Behandlung nach einer Organ- sowie nach einer Knochenmarktransplantation.

Das Immunmonitoring erfolgt engmaschig und umfasst Hautbiopsien, HLA-Typisierungen, Antikörperbestimmungen und die Zellaktivierung. Nachdem bisher keine Abwehrreaktionen nachgewiesen wurden, konnte die Dosierung der immunsuppressiven Therapie kontinuierlich reduziert werden. Mit Abwehrreaktionen müsse jedoch weiterhin gerechnet werden, hieß es.

Ein Ziel der Behandlung ist es, die Regeneration der Nerven zu fördern und eine Degeneration der Muskulatur zu verhindern. Dafür absolviert der Patient täglich ein umfangreiches Programm mit Krankengymnastik und Elektrostimulation der Muskulatur. Mithilfe einer speziellen neurokognitiven Therapie soll er „lernen“, dass er wieder Arme hat. Ob die Regeneration der Nerven Erfolg gehabt hat, lässt sich frühestens in anderthalb bis zwei Jahren sagen, da die Axone nur etwa einen Millimeter pro Tag in das Transplantat einwachsen. sto
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema