ArchivDeutsches Ärzteblatt1-2/1996Psychiatrie: Unfertige Diagnose
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die Bezeichnung "Borderline" ist aus der Sicht der heutigen (empirischen) Psychiatrie in der Regel eine unfertige Diagnose. Eine Unterscheidung zwischen biologisch bedingter Psychose und persönlichkeitsbedingter/erlebnisreaktiver Störung ist meist möglich. Es handelt sich häufig um Patienten mit (subtileren) Basissymptomen idiopathischer Psychosen (Gerd Huber), bei denen früher oder später auch aktive psychotische (schizophrene) Manifestationen beobachtet werden. Basissymptome sind einer Kombination bewältigungsorientierter Kurzzeit-Psychotherapie mit psychiatrischer Betreuung (Psychopharmaka in schonender Dosierung) zugänglich.


Literatur beim Verfasser
Dr. med. J. Paul Klärner, Zur Gloria 54, 42399 Wuppertal

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote