ArchivDeutsches Ärzteblatt18/1997RU 486 kommt nicht auf den deutschen Markt

POLITIK: Nachrichten - Aus Bund und Ländern

RU 486 kommt nicht auf den deutschen Markt

afp; Klinkhammer, Gisela

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS BONN. Die sogenannte Abtreibungspille RU 486 kommt vorläufig nicht auf den deutschen Markt. Der neue Eigentümer der Rechte an dem Medikament, Edouard Sakiz, sagte, er werde die Abtreibungspille in Deutschland nur dann einführen, "wenn mich das Ge­sund­heits­mi­nis­terium darum bittet". Das schließt das CSU-geführte Bonner Ministerium aber aus. Inzwischen hat nach Angaben der Hamburger Zeitung "Die Woche" die SPD-Bundestagsabgeordnete Marliese Dobberthien Kontakt zu einem chinesischen Hersteller aufgenommen, der ein nahezu identisches Präparat wie die RU 486 "in hoher Qualität" herstelle. Die Abgeordnete habe die chinesische Firma aufgefordert, eine deutsche Zulassung für ihr Mittel zu beantragen.
afp/Kli
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote