ArchivDeutsches Ärzteblatt43/2008Cannabis-Konsum: Psychose ja, affektive Störungen vielleicht

MEDIZIN: Referiert

Cannabis-Konsum: Psychose ja, affektive Störungen vielleicht

Rösch, Wolfgang

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Nachdem Cannabis 2004 vom britischen Advisory Council of the Misuse of Drugs (ACMD) hinsichtlich möglicher Gesundheitsrisiken in die niedrigste Klasse heruntergestuft wurde, verringerten sich die Strafen für Besitz, Produktion und Dealen mit Cannabisprodukten. Aus Cannabis sativa L. gewonnene Rauschmittel (Haschisch, Marihuana) zählen zu den derzeit beliebtesten Drogen, die als Joint oder mittels Wasserpfeife inhaliert werden, um Euphorie, intensivere Wahrnehmungen und ein Gefühl der Ruhe zu erlangen.

Die Autoren führten mittels 8 Datenbanken eine Analyse dahingehend durch, inwieweit Cannabis eine latente schizophrene Psychose bei entsprechend disponierten Personen auszulösen vermag, wobei eine gewisse Unsicherheit darin besteht, dass Menschen mit einer Prädisposition für psychische Erkrankungen Cannabis einnehmen könnten, um beginnende Symptome zu lindern (reverse Kausalität).

In der durchgeführten Metaanalyse wurde versucht, diese Störfaktoren bei der Ergebnisberechnung soweit wie möglich zu berücksichtigen, sodass die berichteten Effekte als „so zuverlässig wie möglich“ angesehen werden können.

Für Cannabiskonsum und psychotische Erkrankungen ergab sich eine Risikozunahme um 40 %, bei starken Konsum von 50 bis 200 % (OR 1,41 beziehungsweise 2,09). Der Zusammenhang zwischen Cannabiskonsum und affektiven Störungen war hingegen mit den Daten aus 15 Kohortenstudien nicht eindeutig zu klären. Fast alle eingeschlossenen Studien berichteten zwar von einer nach der Korrektur von Störfaktoren geringen Risikozunahme, doch gibt es bislang lediglich Hinweise auf einen möglichen Zusammenhang. Bei den rund 60 verschiedenen Störfaktoren, die aus den Studien adjustiert wurden, handelte es sich um den Konsum anderer Drogen, Charaktereigenschaften, soziodemografische Marker, intellektuelle Fähigkeiten sowie andere psychische Probleme. w

Moore THM et al.: Cannabis use and risk of psychotic or affective mental health outcomes: a systematic review. Lancet 2007; 370: 319–28. E-Mail: zammits@cardiff.Ac.uk

Fachgebiet

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote