ArchivDeutsches Ärzteblatt43/2008Allgemeinmedizin: Nachfolge kaum zumutbar
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Meine ganze Anerkennung gebührt den Kollegen Haffner und Schmidt für ihren Artikel zur Misere der allgemeinmedizinischen Weiterbildung. Nach 17 Jahren hausärztlicher Tätigkeit muss ich mich angesichts der neuesten Verschärfungen fragen, ob ich meinen Kindern die Nachfolge noch zumuten kann. Ich kenne keinen Allgemeinarzt in unserem Stadtgebiet, der Duplex-Sono macht. Warum in aller Welt wird gleich 300-mal Duplex für den Weg zum Hausarzt gefordert? Weiß dort oben keiner, dass diese hausärztlichen Entscheidungen ohnehin klinisch/anamnestisch zu treffen sind? Abgesehen davon ist eine echte Abrechenbarkeit nicht gegeben. Von der Vergütung will ich hier bewusst nichts sagen. Ich sehe diese provokante Konstellation als Prüfstein dafür, ob das Schiff der Gesundheitspolitik noch vom Verstand gesteuert wird . . .
Dr. med. Raimund von Helden,
Meggener Straße 48, 57368 Lennestadt

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Stellenangebote