ArchivDeutsches Ärzteblatt43/2008Infoblatt: Sachkostenabrechnung von Medizinprodukten

MEDIEN

Infoblatt: Sachkostenabrechnung von Medizinprodukten

Dtsch Arztebl 2008; 105(43): A-2274 / B-1946 / C-1894

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Der Bundesverband Medizintechnologie, Berlin, hat ein aktualisiertes Informationsblatt zur „Sachkostenabrechnung von Medizinprodukten in der vertragsärztlichen Versorgung“ veröffentlicht, das die seit Juli 2008 geltenden Regelungen zur Verordnungsfähigkeit von Medizinprodukten berücksichtigt und praktische Hinweise für Ärzte, Krankenkassen und Versicherte gibt. Das Infoblatt kann kostenfrei unter www.bvmed.de (Publikationen – Infokarten; Direktlink: www.bvmed.de/publikation.php?15034) heruntergeladen werden.

Im Praxisalltag der niedergelassenen Vertragsärzte tritt verstärkt die Frage auf, wie Medizinprodukte abgerechnet werden können. Dabei gelten für Medizinprodukte besondere Abrechnungsregeln, wenn sie nicht über Praxis- und Sprechstundenbedarf, Honorare, Hilfs- und Verbandmittel oder Sachkostenpauschalen abgerechnet werden können. Konkretisiert werden diese Regeln durch die Bundesmantelverträge und die regionalen Verträge auf der Ebene der Kassenärztlichen Vereinigungen. Seit Juli 2008 gilt zudem die erweiterte Arzneimittelrichtlinie für die Verordnungsfähigkeit von arzneimittelähnlichen Medizinprodukten, die die Erstattungsfähigkeit regelt. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema