ArchivDeutsches Ärzteblatt44/2008Saudi-Arabien: Gute Vorbereitung nötig

BRIEFE

Saudi-Arabien: Gute Vorbereitung nötig

Dtsch Arztebl 2008; 105(44): A-2330 / B-1991 / C-1939

McCourt, Desiree

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Es ist wirklich erschreckend, wie es Frau Dr. Shahrzad Amier und ihrem Mann in Riad ergangen ist. Ich habe auch in Riad gelebt und weiß, dass es dort sehr streng zugeht. Strenger als in irgendeinem anderen Landesteil des Königreichs. Nur wundere ich mich, ob das Ehepaar kein Vorbereitungsseminar für Saudi-Arabien gemacht hat? Dann wären beide auf vieles hingewiesen worden und auf mögliche Problemfälle vorbereitet gewesen. Es ist tragisch, wenn ein Auslandsaufenthalt von Niederlagen und Gefängnisaufenthalten gepflastert ist. So weit sollte es nicht kommen. (In Saudi-Arabien kann es übrigens schnell passieren, dass man ins Gefängnis kommt. Wenn z. B. nach einem Unfall am Unfallort die Reparatur eines Verkehrsschilds nicht sofort in bar bezahlt werden kann.) . . . Die Geschlechtertrennung, das willkürliche Verhalten der saudischen Vorgesetzten und die überall präsenten Mutawiyin (Religionswächter) erfordern viel, viel Geduld und Toleranz. Umso erholsamer gestaltet sich das Leben in den Compounds für die westlichen Arbeitnehmer. Hier können Männer und Frauen gemischt Tennis spielen, einkaufen, sich verabreden oder im Pool schwimmen gehen . . .

Desiree McCourt, Beratung und Seminare
arabische Länder, Volgersweg 28, 30175 Hannover
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema