ArchivDeutsches Ärzteblatt44/2008Rupprecht Geiger: Jenseits der Leuchtfarben

KULTUR

Rupprecht Geiger: Jenseits der Leuchtfarben

Dtsch Arztebl 2008; 105(44): A-2340 / B-1998 / C-1946

Kraft, Hartmut

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Geiger, Beuys, Nöfer – Aufbruch 1968

Auf vielen Bildern von Rupprecht Geiger knallt ein kaltes Rot gegen ein warmes Orange, oder ein schrilles Gelb kontrastiert zu einem leuchtenden Rot. Mit ihren Leuchtfarben dominieren diese Gemälde ganze Räume und werden selbst von vielen Kunstliebhabern nur in Museen ertragen.

Das hier gezeigte Bild aus dem Jahre 1968 ist anders. Ein leuchtendes Gelb am unteren Rand und ein nach oben hin schwächer werdendes Weiß – mehr Farbe hat das Bild nicht aufzuweisen. Die Farben sind, dem Zeitgeist der 60er-Jahre entsprechend, mit der Spritzpistole aufgetragen, eine persönliche Handschrift, ein individueller Pinselduktus, wurde seinerzeit von vielen Künstlern gemieden. Aber weder Farbwirkung noch Individualität stehen im Zentrum der Aufmerksamkeit, sondern das zentrale Rund: Hier schauen wir auf die rohe, unbehandelte Leinwand. In seinem Zentrum ist das Bild leer. Offensichtlich tritt uns ein ganz anderer Aspekt der Bilder des Künstlers entgegen. Es geht um Stille, um eine meditative Haltung. Mit ganz reduzierten Mitteln wird etwas Nichtmaterielles, eine geistige Dimension, thematisiert. Derartiges kennen wir aus dem Zen-Buddhismus. Kein Wunder also, dass Geiger, ein Mitbegründer der Künstlergruppe „Zen 49“, auf der viel beachteten Ausstellung „Zen und die westliche Kunst“ im Jahr 2000 im Museum Bochum vertreten war. Ohne einen abbildhaften Bezug herzustellen, atmen viele seiner Bilder etwas vom Geist des Zen. Ein einflussreicher Meister der Meditation, der eigenwillige Denker Dogen Kigen (1200–1253), fasste die Quintessenz des Zen in folgenden Sätzen zusammen: „Den Buddha-Weg lernen heißt, das eigene Selbst lernen. Das eigene Selbst lernen heißt, das eigene Selbst vergessen. (...) Die Spuren der Erleuchtung verschwinden; die spurlose Erleuchtung dehnt sich aus – endlos.“ Es wäre stimmig, gerade vor diesem Bild die Skulptur eines meditierenden Buddhas sitzen zu sehen.

Im Januar 2008 wurde Rupprecht Geiger 100 Jahre alt. Im Lauf des Jahres wurden ihm mehrere Austellungen gewidmet.


Biografie Rupprecht Geiger
Geboren 1908 in München, dort Studium der Architektur. Von 1936 bis 1940 Tätigkeit in einem Architekturbüro. Nach dem Kriegsdienst als Maler Autodidakt, Mitbegründer der Gruppe „Zen 49“. Von 1949 bis 1962 als selbstständiger Architekt tätig. 1959 Salomon-Guggenheim-Preis, New York. Beteiligungen an der Documenta II (1959), III (1964), IV (1968) und VI (1977). Ab 1965 Verwendung von Leuchtfarben. Von 1965 bis 1976 Professur an der Kunstakademie Düsseldorf. Lebt in München.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema