ArchivDeutsches Ärzteblatt45/2008Prävention: Der Krankheit zuvorkommen

SEITE EINS

Prävention: Der Krankheit zuvorkommen

Dtsch Arztebl 2008; 105(45): A-2349 / B-2005 / C-1953

Gerst, Thomas

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Thomas Gerst Redakteur für Gesundheits- und Sozialpolitik
Thomas Gerst
Redakteur für Gesundheits- und Sozialpolitik
Mit einem Präventionsgesetz ist in dieser Legislaturperiode nicht mehr zu rechnen. Auch das Interesse der ärztlichen Organisationen an einer Verabschiedung des Gesetzentwurfs war zuletzt nicht mehr groß – kein Wunder, denn Sekundär- und Tertiärprävention in ärztlicher Verantwortung waren gar nicht erst Gegenstand des Entwurfs, und bei der Verankerung der Primärprävention in den Lebenswelten, beim sogenannten Setting-Ansatz, kamen die Ärzte höchstens am Rande vor. Die Ärzte sollten dem gescheiterten Präventionsgesetz keine Träne nachweinen, sondern die Atempause nutzen, um der Öffentlichkeit und insbesondere den gesundheitspolitischen Entscheidungsträgern die große Bedeutung der ärztlichen Prävention in allen Lebensbereichen vor Augen zu führen.

Ein Umdenken ist aber auch in der ärztlichen Profession selbst nötig. Zu sehr dominiert heute immer noch in den ärztlichen Praxen der Gedanke der Kuration vor dem der Prävention. Neben die Krankheitsfrüherkennung muss die Prävention im eigentlichen Wortsinn, das „Der-Krankheit-Zuvorkommen“, treten. Denn die Fakten sprechen für sich, wie bei der 2. Präventionstagung der Bundes­ärzte­kammer deutlich wurde: So nimmt zum Beispiel die Prävalenz des Typ-II-Diabetes in Deutschland dramatisch zu und parallel dazu das Risiko der kardiovaskulären Komplikationen. Wird nicht gegengesteuert, so besteht die Gefahr, dass jeder zweite der im Jahr 2000 Geborenen an Diabetes mellitus erkranken wird.

Dies ist nicht nur für jeden einzelnen Betroffenen ein schweres Schicksal, sondern auch volkswirtschaftlich kaum zu verkraften, zumal immer mehr junge Menschen davon betroffen sind. Im Medizinstudium werden die angehenden Ärztinnen und Ärzte nur ungenügend auf die wichtige Aufgabe vorbereitet, ihre Patienten zu einer Änderung ihrer Lebensweise zu bewegen. Das Thema Kommunikation wird in der ärztlichen Ausbildung kaum behandelt. Wie wichtig es ist, auf ihre Patienten motivierend im Sinne einer Lebensstiländerung einzuwirken, wird nicht vermittelt. In der späteren Berufspraxis geschieht das dann eher aus dem Bauch heraus – was für ein gutes Ergebnis nicht unbedingt förderlich ist. An wissenschaftlich belegten Informationen mangelt es nicht: Wir müssen uns gesünder ernähren, mehr Sport treiben und Schadstoffe vermeiden. Der Verhaltensforscher Konrad Lorenz hat präzise beschrieben, wie schwer der Weg von der Information zur Verhaltensänderung ist: „Gesagt ist nicht gehört, gehört ist noch nicht verstanden, verstanden ist noch nicht einverstanden, einverstanden ist noch nicht umgesetzt, umgesetzt ist noch nicht beibehalten.“

Das Gesundheitssystem setzt nach wie vor nicht die richtigen Anreize. In den vergangenen Jahren sind die Ausgaben für Prävention nicht gestiegen. Zunahmen in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung steht ein Rückgang der Präventionsausgaben der öffentlichen Hand in mindestens gleicher Höhe gegenüber. Die Beteiligung der Ärzte an der Primärprävention ist unabdingbar – sei es über die direkte Ansprache der Patienten in den Praxen, über einen besser ausgestatteten öffentlichen Gesundheitsdienst oder die bessere Vernetzung der Ärzte mit den verschiedenen Lebenswelten. Medizin ist nicht allein ein Reparaturbetrieb, sondern muss genauso die Gesunderhaltung der Menschen im Blick haben. Dort, wo es mit der Arbeitsmedizin eine Vernetzung mit einer ganz zentralen Lebenswelt bereits gibt, sollten die darin liegenden Chancen und Möglichkeiten der Prävention auch genutzt werden.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema