ArchivDeutsches Ärzteblatt45/2008Medica: Innovationen – Prozessmanagement mit RFID

TECHNIK

Medica: Innovationen – Prozessmanagement mit RFID

Dtsch Arztebl 2008; 105(45): A-2408 / B-2050

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
RFID-Systeme erleichtern die Zuordnung von Blutkonserven oder Medikamenten.
RFID-Systeme erleichtern die Zuordnung von Blutkonserven oder Medikamenten.
Das Prozessmanagementsystem „IM-Assist“ unterstützt Patientensicherheit und Arbeitseffizienz im Krankenhaus, indem es nicht nur Patienten eindeutig über ein Armband identifiziert, sondern zusätzlich komplexe Arbeitsprozesse untereinander verbindet und eine automatisierte Dokumentation ermöglicht. Kernstück des Systems von Infomedis ist die Nutzung der Barcode- und RFID-Technologie sowie die Kombination von Online- und Offlinedatenaustausch. Als Systemkomponenten kommen PDAs, geeignete Lesegeräte sowie Armilla-RFID-Armbänder und Etiketten (Barcode/ RFID) von Mediaform zum Einsatz. Die PDAs werden vom Personal mitgeführt. Mit diesen kann jederzeit, auch unabhängig vom Netzwerk, geprüft werden, ob etwa das einem Patienten zugeordnete Medikament, der Dispenser, die Blutkonserve oder die Arbeitsliste übereinstimmen. (Halle 15/E50) EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema