ArchivDeutsches Ärzteblatt PP11/2008ADHS: Krankenkasse stellt Versorgungsdefizit fest

AKTUELL

ADHS: Krankenkasse stellt Versorgungsdefizit fest

PP 7, Ausgabe November 2008, Seite 502

Korzilius, Heike

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Foto: Ute Grabowsky/photothek.net
Foto: Ute Grabowsky/photothek.net
„Die Versorgung von Kindern, die unter einer Aufmerksamkeitsdefizit-/ Hyperaktivitätsstörung (ADHS) leiden, ist nicht schlecht, aber verbesserungswürdig.“ Häufig würden zu früh oder zum falschen Zeitpunkt Medikamente verschrieben. Das ist das Fazit, das Rolf-Ulrich Schlenker, Vorstandschef der Gmünder Ersatzkasse (GEK), aus dem ADHS-Report zog. Er forderte, Eltern und Lehrer stärker in die Behandlung einzubinden. Der Report fasst Ergebnisse einer Eltern- und Behördenbefragung sowie Verordnungsanalysen der Universität Bremen zusammen.

Der Mitautor der Studie, Prof. Dr. Gerd Glaeske vom Zentrum für Sozialpolitik der Universität Bremen, erklärte, ADHS sei eine Domäne der Arzneimitteltherapie. Die Verordnung von Psychostimulanzien für Kinder und Jugendliche nehme stetig zu. Seit 1990 seien die Tagesdosierungen um 150 Prozent gestiegen. Zudem zeigten sich bundesweit auffällige Verteilungsmuster nach Alter, Geschlecht und Region. So würden Jungen viermal so häufig behandelt wie Mädchen. Auch die regionalen Unterschiede seien beachtlich. „Ein dichtes regionales Angebot an Kinder- und Jugendpsychiatern oder spezialisierten Kinderärzten sowie eine allzu willige Verordnungsweise mögen hier und da zu Über- und Fehlversorgung führen“, sagte Glaeske. Zugleich gebe es in anderen Regionen auch Hinweise auf eine Unterversorgung.

Um die Situation ADHS-kranker Kinder zu verbessern, setzt die GEK auf eine stärkere Vernetzung. Mit der Kassenärztlichen Bundesvereinigung verhandelt die Kasse über einen Versorgungsvertrag, der auch die Psychotherapie mit einbezieht. Da ADHS zu einer der Erkrankungen gehört, die beim morbiditätsorientierten Risiko­struk­tur­aus­gleich zwischen den Kassen berücksichtigt werden, und sich obendrein künftig auch die Honorarzuwächse der niedergelassenen Ärzte an der Morbidität orientieren werden, ist es nach Ansicht von Schlenker umso wichtiger, dass die Diagnose „ADHS“ leitliniengerecht gestellt wird. HK
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema